06.01.2010 15:32 |

Lage eskaliert

Walfangschiff zerstört Boot von Umweltaktivisten

Die Auseinandersetzungen zwischen japanischen Walfängern und ihren Gegnern haben eine neue Stufe erreicht: Bei einer Protestaktion in der Antarktis stieß ein japanisches Walfangschiff am Mittwoch mit einem Hightech-Schnellboot von Umweltaktivisten zusammen. Nach Angaben der australischen Meeresschutzorganisation Sea Shepherd zerbrach der Trimaran "Ady Gil" in zwei Teile, die sechs Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden.

Wie die australische Organisation berichtete, ereignete sich der Zwischenfall etwa 1.300 Seemeilen südlich der tasmanischen Hauptstadt Hobart. Der Walfänger "Shonan Maru No. 2" sei plötzlich auf das Schnellboot zugesteuert und habe es "mit voller Absicht" gerammt. Dabei sei ein 2,4 Meter langes Bug-Stück abgerissen. Die sechs Besatzungsmitglieder, fünf Neuseeländer und ein Niederländer, konnten demnach von der "Bob Barker", einem der drei Schiffe von Sea Shepherd, an Bord genommen werden.

Wal-Krieg auf hoher See
Sprecher Paul Watson bezifferte den Schaden mit knapp zwei Millionen Dollar. Er warf den japanischen Walfängern vor, Schuld an der Eskalation zu haben. Die jährlichen Aktionen gegen den Walfang seien nun zu einem "echten Wal-Krieg" geworden, sagte Watson, der auch Kapitän des Sea-Shepherd-Hauptschiffs "Steve Irwin" ist. Nach seinen Angaben hatte die Crew der "Ady Gil" das Walfangschiff zuvor mit Stinkbomben beworfen, um die Jagd auf die Meeressäuger zu behindern.

Walfänger werfen Aktivisten "kriminelles Verhalten" vor
Die japanische Seite machte die Aktivisten von Sea Shepherd für die Eskalation verantwortlich. Diese hätten einen "grünen Laserstrahl" auf die Besatzung des Walfängers gerichtet und versucht, die Schiffsschrauben mit Seilen zu blockieren, erklärte das japanische Walforschungs-Institut. Es warf der Organisation "kriminelles Verhalten" vor. Nach Angaben der japanischen Fischereibehörde trägt die Crew der "Ady Gil" selbst Schuld an dem Zwischenfall. Sie habe mit einem "extrem riskanten" Sabotage-Manöver die "Shonan Maru No. 2" und ihre Besatzung bewusst gefährdet.

Umweltminister Australiens ruft zu Zurückhaltung auf
Ein Video des japanischen Instituts für Walforschung (ICR) zeigt, wie beide Schiffe zusammenstoßen, während der Walfänger mit Wasserkanonen auf den Trimaran zielt (siehe oben). Schäden an der "Shonan Maru No. 2" sind nicht zu erkennen. Der australische Umweltminister Peter Garrett rief beide Seiten zur Zurückhaltung auf. Nach seinen Angaben wird Australien nicht einschreiten.

Jagd angeblich zu wissenschaftlichen Zwecken
Japan hält trotz eines 1986 erlassenen Moratoriums seit Jahren an der Jagd auf die Meeressäuger fest, die nach offizieller Darstellung wissenschaftlichen Zwecken dient. Das Walfleisch gilt in Japan jedoch auch als Delikatesse. Die Sea Shepherd Conservation Society, eine kleine radikale Gruppe von Meeresschützern, macht nun schon seit sechs Jahren Jagd auf japanische Walfänger. Nach ihren Angaben hat sie mit Hilfe ihrer "direkten Aktionen" Hunderten Walen das Leben gerettet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.