Fr, 14. Dezember 2018

Politiker gelassen

13.10.2018 08:28

Verfassungsgericht prüft nun Mindestsicherung

Die angekündigte Kontrolle der burgenländischen Regeln für die Mindestsicherung durch den Verfassungsgerichtshof (siehe Seite 30) lässt die heimische Landesregierung kalt. Soziallandesrat Norbert Darabos erklärt: „Diese Entscheidung war zu erwarten. Eine bundeseinheitliche Regelung fehlt leider noch immer.“

Bereits im April wurde die niederösterreichische Regelung zur Mindestsicherung von den Höchstrichtern gekippt, nun gerät auch die heimische Verordnung, mit zahlreichen Übereinstimmungen, ins Visier des Verfassungsgerichtshofes. Die Probleme: Die Aufenthaltsdauer im Inland sei kein sachliches Kriterium für die Gewährung geringerer Leistungen und eine Deckelung für Großfamilien auf 1500 Euro ebenso nicht, meinen die Juristen. Bis Ende November soll nun eine endgültige Entscheidung darüber fallen. Für die rot-blaue Landesregierung kein Grund zur Sorge. Soziallandesrat Darabos verweist auf die bestehende Sachlage: „Wir nehmen die Prüfung durch den Verfassungsgerichtshof zur Kenntnis. Versprochen wurde, dass der Bund bis Ende Juni selbst ein Gesetz vorlegt. Passiert ist aber bislang nichts.“

Das aktuelle Gesetz wurde übrigens bereits im Jahr 2017 mit den Stimmen der VP und FP im Landtag beschlossen. Und im Frühjahr eine einheitliche Lösung gefordert. Diese Parteien bilden bekanntlich auf Bundesebene auch die Bundesregierung in Wien.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Burgenland Wetter
-2° / 0°
bedeckt
-1° / 1°
bedeckt
-2° / 0°
bedeckt
-2° / 1°
stark bewölkt
-2° / 0°
bedeckt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.