10.10.2018 11:16 |

Zur Seenotrettung:

Münchner Kardinal Marx spendet Lifeline 50.000 €

Münchens Kardinal Reinhard Marx stellt der Crew des deutschen Flüchtlingsschiffs Lifeline 50.000 Euro für die private Seenotrettung zur Verfügung.

Eine Sprecherin des Erzbistums München-Freising bestätigte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk einen entsprechenden Tweet von Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch, der sich „für die überaus großzügige Unterstützung für die nächste Mission“ bedankte.

Die Sprecherin erklärte dem Bericht zufolge, dass das Geld aus Mitteln stamme, die dem Kardinal zur Verfügung stehen. Marx ist aktuell auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

Prozess gegen Lifeline-Kapitän auf Malta
Gegen Lifeline-Kapitän Reisch läuft auf Malta aktuell ein Gerichtsverfahren. Er ist nach einer Kautionszahlung von 10.000 Euro zwar auf freiem Fuß, darf das Land aber nicht verlassen. Die Lifeline hatte Migranten vor Libyen gerettet und war danach fast eine Woche auf Hoher See blockiert. Malta wirft Reischs Organisation vor, das Schiff sei nicht ordentlich registriert gewesen. Zudem habe der Kapitän die Anweisungen italienischer Behörden ignoriert, die Rettung von Flüchtlingen der libyschen Küstenwache zu überlassen. Reisch wies die Anschuldigungen zurück. „Unsere Mission hat 234 Menschen gerettet - und ich bin mir keiner Schuld bewusst“, meinte er.

Im Juli hatte die Organisation gebeten, mit der Lifeline unter der Flagge des Vatikanstaats in See stechen zu dürfen. Diese Bitte wurde allerdings abgelehnt, weil das Schiff „keine tatsächliche Beziehung zum Vatikanstaat“ habe.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter