07.10.2018 22:55 |

Flughafen Graz

Panne stoppte Flug in den Ägypten-Urlaub

Ins Wasser gefallen ist der Start in den Urlaub für 210 Passagiere auf dem Flughafen Graz. Ihre Maschine der Fly Egypt musste auf dem Boden bleiben, weil sie beschädigt worden war. Eine Passagiertreppe hatte ein Messinstrument gerammt.

„Zuerst hatte der Flieger eine halbe Stunde Verspätung, dann konnten wir endlich in die Maschine. Dort saßen wir dann aber eineinhalb Stunden fest und wussten nicht, warum“, berichtet ein Kärntner Passagier.

Die Durchsage des Piloten hatte niemand verstanden. Ursprünglich war sogar von einem Loch in der Außenhaut des Fliegers die Rede. Wie sich später herausstellte, war ein Messgerät kaputtgegangen.

„Wegen eines technischen Gebrechens an der Passagiertreppe wurde beim Andocken ein Staurohr am Flugzeug beschädigt. Eine Anzeige im Cockpit hat den Piloten darauf aufmerksam gemacht. Deshalb wurde der Start abgeblasen. Für die Passagiere bestand aber zu keinem Zeitpunkt Gefahr“, erklärt Flughafen-Geschäftsführer Gerhard Widmann die Panne.

Allerdings war der Zwischenfall für die 210 Kärntner, Steirer und Slowenen, die sich auf ihren Urlaub in Hurghada gefreut hatten, mit einigen Unannehmlichkeiten verbunden. Der Schaden musste nämlich über Nacht repariert werden, da die Ersatzteile erst von Kairo, wo die Charterfluglinie ihren Hauptsitz hat, herangeflogen werden mussten.

„Einige Urlauber hätten am Sonntag um 17 Uhr eine Nil-Kreuzfahrt antreten sollen. Die können sie sich jetzt allerdings in die Haare schmieren“, ärgert sich ein Reisender. „Und jene, die nur eine Woche gebucht haben, verlieren einen ganzen wertvollen Tag.“

Heute, Montag, soll es um 7 Uhr endlich losgehen.

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter