28.09.2018 08:31 |

Er hatte 6000 Frauen

Italiens Super-Gigolo (63) stirbt beim Sex im Auto

Der wohl bekannteste Playboy Italiens, Maurizio Zanfanti, ist tot. Der „Romeo von Rimini“ genannte Super-Gigolo starb mit 63 Jahren ausgerechnet bei seinem liebsten Zeitvertreib, dem Sex. Insgesamt soll er in seinem Leben rund 6000 Frauen gehabt haben. 

Wie die „Bild“ am Donnerstag berichtete, starb Zanfanti in der Liebesnacht auf Mittwoch. Und zwar in einem Auto am Stadtrand von Rimini, beim Sex mit einer 23-jährigen Touristin. Todesursache: Herzversagen.

Pro Sommer Sex mit rund 200 Frauen
Wie italienische Medien berichteten, war Zanfantis Spitzname „Mücke“, weil er zustach und verschwand. Der Strandbar-Besitzer vergnügte sich am liebsten mit jungen Touristinnen. Pro Sommer sollen es bis zu 200 Frauen gewesen sein. Insgesamt soll er rund 6000 Frauen gehabt haben.

Video: Interview mit dem Super-Gigolo aus dem Jahr 2011

Legende in den 70er- und 80er-Jahren
Wie italienische Meiden berichteten, verkörperte Zanfanti ab den 1970er-Jahren den Mythos des Latin Lovers und zog an der berühmten Adria-Meile die Frauen an wie Honig die Bienen. Damals arbeitete er als Animateur in Riminis Kult-Disco „Blow Up“. Er sollte junge Frauen von den Straßen Riminis in den Club locken. Durch den Job kam er schnell in Kontakt mit Frauen, die seinem Charme nicht widerstehen konnten. Sein Partyleben zog Folgen nach sich. Insgesamt soll Zanfanti neun Kinder haben. Für jedes ließ er sich einen Stern auf seinen Oberarm tätowieren.

„Die Männer haben eigentlich keine Schuld“
Menschen wie er gehören zu einer aussterbenden Art, sagte er 2005 in einem Interview. „Aber die Männer haben eigentlich gar keine Schuld, das generelle Klima ist heute anders“, meinte Zanfanti. „Manche versuchen es noch immer bei den Touristinnen, aber die wollen einfach nicht mehr, während sie früher eigens für den Sommer-Flirt nach Italien reisten.“ Damals, da sei die Küste um Rimini „der Himmel auf Erden“ gewesen, sagte Zanfanti. Heute seien die übrig gebliebenen Strand-Matadore eher arme Teufel.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).