Mo, 22. Oktober 2018

Miese Quoten

26.09.2018 10:27

Zuspruch zu gering: Aus für „Schlag den Henssler“

Aus für „Schlag den Henssler“ bei ProSieben: Angesichts immer niedrigerer Einschaltquoten wird Fernsehkoch Steffen Henssler die Marathon-Show nicht mehr moderieren. Die Entscheidung begründete Henssler am Dienstagabend in einer Mitteilung des Senders mit dem fehlenden Zuspruch der Zuschauer.

„Mir war von Anfang an klar, dass es kein Spaziergang wird, diese Sendung zu übernehmen. Ich habe alles gegeben, aber man braucht nicht lange um den heißen Brei herumzureden: Der Zuschauer will mich in dieser Rolle nicht sehen und das muss man einfach akzeptieren.“ Jetzt heiße es: „Mund abwischen und ab ins nächste Abenteuer.“

Bei der auf ProSieben ausgestrahlten Show trat der Kochbuchautor wiederholt stundenlang über mehrere Runden gegen einen Kandidaten in Sportwettkämpfen, Wissensduellen und Geschicklichkeitsspielen an. In seinem letzten Duell am 22. September gewann Henssler zwar mit 68:37, aber die Einschaltquoten waren wie die Male zuvor sehr niedrig. In der für den Privatsender relevanten Zielgruppe der 14-bis 49-jährigen Zuschauer lag der Marktanteil nur bei 7,9 Prozent, so tief wie noch nie.

Henssler hatte das ursprünglich von Stefan Raab entwickelte Format vor einem Jahr übernommen. Senderchef Daniel Rosemann sagte: „Wir respektieren Steffen Hensslers Wunsch, einen nächsten Schritt zu gehen und bedanken uns bei ihm herzlich für eine gute gemeinsame Zeit.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.