Mo, 22. Oktober 2018

Gut bezahlte Jobs

25.09.2018 14:35

Diese drei Alt-Stadträte haben gut lachen!

Die Allroundtalente mancher ehemaliger Politiker müssen geradezu übermenschlich sein. Seit Mai ist das neue Team von Wiens Bürgermeister Michael Ludwig am Werken, die SPÖ-Stadträte aus der Ära Michael Häupl dürfen sich über gut bezahlte Versorgungsjobs freuen. Sogar Sandra Frauenberger ist wieder Chefin.

Entgegen der Gesetze der Schwerkraft fallen viele Politiker die Karriereleiter nie wirklich ganz hinunter - egal, wie ungeschickt sie sich darauf bewegen. Trotz hemmungsloser Schuldenpolitik (Renate Brauner), chronischer Führungsschwäche (Sandra Frauenberger) oder politischer Unsichtbarkeit (Andreas Mailath-Pokorny) finden diese Frauen und Männer immer wieder großartige Jobs.

Ex-Finanzstadträtin Renate Brauner
... häufte einen Milliarden-Schuldenberg an und verabschiedete sich, bevor Michael Ludwig kam, in einen für sie geschaffenen Fantasiejob: Bevollmächtigte der Stadt Wien für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft. Liebe Leser, Sie wissen nicht, was das sein soll? Keine Sorge, das weiß niemand so recht.

Ex-Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny
... war politisch in etwa so sichtbar wie der Indische Glasbarsch, bei dem sogar die Flossen transparent sind. Sein politisches Erbe nach 17 Jahren passt niedergeschrieben in jeden Glückskeks. Nun ist er Rektor der Musik- und Kunst-Privatuniversität der Stadt Wien. Die NEOS orteten einen „Postenschacher“.

Ex-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger
... stürzte über den Energiekreis beim KH Nord und über viele andere Skandale, und landete nun weich in der Chefposition beim Dachverband der Wiener Sozialeinrichtungen. Die FPÖ schreibt von „Machtmissbrauch“.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.