So, 21. Oktober 2018

SPÖ-Klub übergeben

18.09.2018 14:08

1700 € Mindestlohn und mehr Bio sind die Ziele!

Das Burgenland hat die Poleposition bei Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum. „Wir krempeln jetzt die Ärmel auf, um diesen Aufschwung fortzusetzen.“ Mit diesen Worten schworen Obfrau Ingrid Salamon, Landeschef Hans Niessl und Parteivorsitzender Hans Peter Doskozil die Mandatare auf die Zukunft ein.

Neben der personellen Veränderung - Landeschef Hans Niessl übergab den Klubvorsitz und symbolisch auch die „Kapitänsglocke“ an Hans Peter Doskozil - wurde auch die Marschroute für den Herbst festgelegt. Themen wie das Jugendschutz-, das Landessicherheits- und das Raumplanungsgesetz werden die SP-Mandatare in den kommenden Wochen begleiten. Für die Sitzung am 20. September steht bereits das neue Wohnbauförderungsgesetz auf der Tagesordnung.

Doskozil bekräftigte sein Ziel, einen Mindestlohn von 1700 Euro bei Landes- und landesnahen Betrieben zu schaffen. Neben der Absicherung der burgenländischen Krankenhäuser sei auch der Pflegebereich eine Herausforderung für die Zukunft. Hier werde in den nächsten Monaten ein Konzept zur Neuorganisation erarbeitet. Beim Thema Lebensmittelqualität müsse es eine Selbstverständlichkeit sein, dass auf den Einsatz von Giften wie Glyphosat in der Landwirtschaft verzichtet wird. „Mittelfristig muss es unser Ziel sein, so nah wie möglich an 100 Prozent biologische Landwirtschaft heranzukommen“, betonte Doskozil.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.