Sa, 20. Oktober 2018

Grassers E-Mails

18.09.2018 15:52

„Das ist nicht verfahrensrelevant“

Nach 47 Tagen Sommerpause ist der Buwog-Strafprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser am Dienstag fortgesetzt worden. Auch am 48. Verhandlungstag stand der Hauptangeklagte im Mittelpunkt des Interesses, seine Befragung ging weiter. Nach dem Bewegungsprotokoll und dem sogenannten Schwiegermuttergeld ging es diesmal um dienstliche und private E-Mails bzw. um Widersprüchlichkeiten bei der Namensnennung von Schwiegermutter Marina Giori-Lhota. Auch Grassers Aussagen vor dem Hypo-Untersuchungsausschuss, in welchem häufig „politische Polemik“ geherrscht habe, wurden abgearbeitet.

Richterin Marion Hohenecker stellte ihre ausegzeichnete Aktenkenntnis erneut unter Beweis und ging detailliert auf einzelne Fragen und Antworten Grassers bei mehreren Beschuldigteneinvernahmen durch die Staatsanwaltschaft ein. Dass sie sogar die Aktenlage besser kennt als das Verteidigerteam des Hauptangeklagten wurde gleich zu Beginn des Verhandlungstages ersichtlich, als Hohenecker eine technische Beschreibung des Laptops des damaligen Finanzministers und des E-Mail-SMS-Systems an die Wand projizieren ließ.

„Unaufmerksamer“ Anwalt und private E-Mails
Dies sei deswegen relevant, weil damit bewiesen sei, dass Grasser zwei E-Mail-Konten als Minister hatte. Grassers Anwalt Norbert Wess beschwerte sich wegen des vermeintlich neuen Dokuments, wurde aber sowohl von Richterin als auch von den Staatsanwälten belehrt, dass das bei Grasser sichergestellte Dokument seit Jahren zur Einsicht bereit gestanden hätte. Wess musste sich für seine „Unaufmerksamkeit“ entschuldigen.

Die Richterin erinnerte den Angeklagten an seine Aussagen an vorangegangenen Verhandlungstagen, dass er mangels Zeit und Kenntnis keine Mails in seiner Zeit als Finanzminister verschickt habe - um ihn dann mit seinen Mails aus dieser Zeit zu konfrontieren. Darunter fanden sich auch einige private Mails, die Grassers Verteidiger erneut monierten. Sie baten darum, diese ihrem Mandanten zum Durchlesen vorzulegen, aber nicht in aller Öffentlichkeit abzuhandeln. Dieser Bitte leistete Hohenecker Folge. An die besagten E-Mails konnte sich Grasser nicht mehr erinnern, musste jedoch eingestehen, dass er womöglich „die eine oder andere private E-Mail von meinem Handy verschickt“ habe. Diese wie auch andere Details seien jedoch „nicht verfahrensrelevant“.

Grasser irritiert unterschiedliche Namensnennunng nicht
Nachdem die Causa Mails abgehandelt war, nahm sich Hohenecker unterschiedliche Namensangaben zur Schwiegermutter von Grasser vor. Hier geht es einmal mehr um die 500.000 Euro „Schwiegermuttergeld“, die Grasser zur Veranlagung - oder als Geschenk - von der Mutter seiner Ehefrau erhalten haben will. Grasser führte die Widersprüchlichkeiten bei den Namensnennungen der Schwiegermutter darauf zurück, dass eben landläufig gerne auch der Muttername und nicht der aktuelle, durch Heirat geänderte Namen verwendet werde. Ihn irritiere das daher keineswegs.

Richterin: „Nicht gleich am ersten Tag streiten“
Überraschendes blieb zum Start nach der Sommerpause aus. Alle sechs verbliebenen Schöffen waren anwesend, auch Verteidiger, Oberstaatsanwälte, Privatankläger und Journalisten kennen sich bereits seit Verhandlungsbeginn am 12. Dezember 2017. Trotz eines kleinen Streitgesprächs zwischen Grasser-Verteidigung und Staatsanwaltschaft (Richterin: „Wir werden nicht gleich am ersten Tag streiten“) blieb die Stimmung gewohnt höflich.

krone.at erklärt, worum es beim Buwog-Prozess geht:

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National
Westderby endet Remis
Innsbruck fügt Salzburg ersten Punktverlust zu!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.