Di, 18. September 2018

Rudel gesichtet:

05.09.2018 17:25

Gummigeschosse gegen Wölfe im Mühlviertel erlaubt

Schießen - wenn auch nur mit Gummigeschossen - dürfen Jäger ab sofort auf den geschützten Wolf. Aber nur in Liebenau im oberösterreichischen Mühlviertel - eine Grenzgemeinde zum Waldviertel, wo in Karlstift jetzt fünf Wölfe in eine Fotofalle tappten: der Beweis für ein zweites Rudel außerhalb des Truppenübungsplatzes Allentsteig.

Bereits am 10. Juli hat der Vizebürgermeister von Liebenau den „Vergrämungsantrag“ beim Land eingebracht. Nach mehreren dokumentierten Wolfsrissen gab’s jetzt das O. K. von Landesrat Max Hiegelsberger: „Wölfe, die sich innerhalb eines Umkreises von 200 Metern um bewohnte Gebäude aufhalten, dürfen von Hausbesitzern oder Jägern vergrämt werden.“ Will heißen: „Meister Isegrim“ dürfen Gummigeschosse „auf den Pelz gebrannt“ werden bzw. kann man ihm auch mit Schreckschussmunition, Signalpatronen oder anderen Licht- und Lärmquellen Angst einjagen. Ziel ist, dass sich die Raubtiere mehr vor den Menschen fürchten.

„Wölfe trotten gemütlich davon“
„Wir sehen die Wölfe öfter. Sie springen nicht davon wie scheues Wild, sondern drehen sich um, schauen, was los ist, und trotten dann gemütlich davon“, sagt Oberförster Arnold Scharzinger vom Waldgut Pfleiderer, gleich jenseits der Landesgrenze. Ein Jagdfreund von ihm konnte jetzt mit einer Fotofalle erstmals die Existenz eines zweiten Wolfsrudels beweisen. Bei Karlstift ließen sich fünf erwachsene Tiere ablichten.

Zugewanderte Tiere
Laut Wolfsexperten haben diese „Isegrims“ nichts mit jenem Rudel zu tun, das am Truppenübungsplatz Allentsteig in Niederösterreich sesshaft geworden ist. Es dürfte sich um aus Bayern und Tschechien zugewanderte Wölfe handeln. Laut Beobachtungen von Jägern sind zwei Weibchen darunter, damit ist die Chance groß, dass es kommendes Jahr im Grenzgebiet Wolf-Babys gibt.

Der WWF und auch Gottfried Hirz, Klubobmann der oberösterreichischen Grünen, freuen sich über die Rückkehr des Wolfes und fordern jetzt, dass sich die Bauern rasch mit Herdenschutz auf die neue Situation einstellen.

„Krone“: Sie sind hocherfreut darüber, dass der Wolf auch in Oberösterreich nun wieder heimisch geworden ist.
Gottfried Hirz: Der Wolf gehört zu Europas Ökosystem ganz einfach dazu. Es kann doch nicht sein, dass es ihn überall sonst gibt, nur bei uns vielleicht nicht.

Was sagen Sie aber Landwirten, die sich um ihre Weidetiere sorgen?
Wir haben einen Antrag an die Landesregierung gestellt, dass rasch ein effektives Herdenschutzprogramm ausgearbeitet werden muss. Die Bauern dürfen damit nicht alleingelassen werden. Wichtig ist eine ausreichende finanzielle Förderung für Schutzmaßnahmen wie E-Zäune und Hunde. Und die Bauern gehören dauerhaft über die Verhaltensweisen der Wölfe informiert - ein regelmäßiges Wolfs-Monitoring ist unabdingbar.

Herdenschutz heißt für Bauern zusätzliche Arbeit.
Das kann man von ihnen schon verlangen, angesichts der Subventionen, die sie insgesamt erhalten.

Den Wolfsschutz soll die öffentliche Hand zahlen?
Das kann sich ein Bundesland wie Oberösterreich leisten. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
CL-Hit im Liveticker
LIVE: Klopps Liverpool führt gegen PSG mit 2:1
Fußball International
SPÖ-Chef tritt zurück
Kern beschert Strache „bizarre Überraschung“
Österreich
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.