So, 23. September 2018

Von Killern überfallen

05.09.2018 13:36

Philippinen: Bürgermeister in Rathaus erschossen

Auf den Philippinen ist ein Bürgermeister von einem Killer-Kommando regelrecht hingerichtet worden. Das Oberhaupt der Stadt Ronda, Mariano Blanco, wurde in der Nacht auf Mittwoch von vier bewaffneten Männern in seinem Büro überfallen und durch Schüsse so schwer verletzt, dass er kurz darauf in einem Krankenhaus starb. Den unbekannten Tätern gelang die Flucht.

In der Vergangenheit war mehrfach spekuliert worden, dass Blanco, der zum Tatzeitpunkt in seinen Räumlichkeiten im Rathaus schlief, enge Kontakte zur organisierten Kriminalität haben könnte. Auch der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte ihn mit der Drogenmafia in Verbindung gebracht. Blanco bestritt dies.

Vor einem halben Jahr war bereits der Vizebürgermeister der 20.000-Einwohner-Stadt auf der Insel Cebu von Unbekannten erschossen worden. Er hatte als Anwalt für einen Drogenbaron gearbeitet.

Duterte greift knallhart durch
Auf den Philippinen gehen Polizei und Militär seit Dutertes Amtsantritt vor zwei Jahren mit harter Hand gegen tatsächliche und vermeintliche Drogenkriminelle vor. Nach offiziellen Angaben wurden dabei mehr als 4200 Menschen getötet. Inoffiziell wird geschätzt, dass es bereits mehr als 20.000 Tote gab. International gibt es am Vorgehen des Präsidenten viel Kritik.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.