31.08.2018 12:23 |

krone.at fragt nach

Energydrinks als unterschätzte Gefahr?

England schlägt vor, Energydrinks für Kinder zu verbieten, momentan wird auf der Insel debattiert, ab welchem Alter die Einschränkung gelten soll. Unter den Briten ist der Konsum dieser Getränke sehr hoch, zwei Drittel der Zehn- bis 17-Jährigen trinken die Muntermacher. Wir möchten wissen, was unsere Leser davon halten!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Durch den hohen Zuckergehalt enthalten die Säfte relativ viele Kalorien, in 250 Milliliter können bis zu zwölf Stück Würfelzucker sein. Der Koffeingehalt ist in etwa so hoch wie bei einer Tasse Kaffee. Die Wirkung von anderen Zusätzen wie zum Beispiel Taurin oder Guarana in Kombination ist noch nicht geklärt.

Für einen gesunden Menschen gelten 250 Milliliter als unbedenklich. Heranwachsende mit Vorerkrankungen, besonders des Herzens, sollten jedoch besonders vorsichtig sein. Die möglichen unerwünschten Auswirkungen reichen von Bluthochdruck über Wahrnehmungsstörungen bis hin zu Nervosität. Gerade bei Kindern kann es sogar recht schnell zum Kreislaufkollaps kommen.

Ein anderes Problem ergibt sich laut Untersuchungen bei den 20- bis 25 Jährigen: In der dieser Altergruppe werden Energydrinks oft in sehr großen Mengen in besonders kurzer Zeit konsumiert, vor allem auf Partys und in Discotheken. Vermischt mit Wodka kennt das mittlerweile wohl jeder. Zusätzlich zu den großen Mengen Energydrink und dem Alkohol wirken noch die lange Wachphase und meistens auch noch die intensive Bewegung (Tanzen) zusammen, so entseht eine extrem große Belastung für den Kreislauf. 

Doch wie geht man damit um? Ganz verbieten? Eine Altersbeschränkung? Oder doch den Status quo beibehalten? Unsere User sind jedenfalls geteilter Meinung:

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol