Fr, 21. September 2018

Nächste Entlassung

25.08.2018 13:22

Parksheriff-Skandal in Wien weitet sich aus!

Der Korruptionsskandal bei den Parksheriffs in Wien weitet sich aus: Jetzt wurde ein zweiter Weißkappler entlassen, bestätigt der Dienststellenleiter der MA 67, Ernst Wagner, der „Krone“. Wie seine Kollegin, eine Personalvertreterin, soll der Entlassene eigene Strafzettel, statt sie zu bezahlen, einfach gelöscht haben. Die Polizei ermittelt weiter auf Hochtouren.

Dürfen Parksheriffs mit ihren Privatautos überall „gebührenfrei“ stehen, ohne Bußgelder zu befürchten? Hat das Unterschlagen von Strafzetteln System? Das fragen sich viele Leser, seit die „Krone“ am Freitag den Skandal bei der Kontrollgruppe aufdeckt hat. Wie berichtet, wurde mit Mitte August eine Personalvertreterin und rote Gewerkschafterin entlassen. Die Vertragsbedienstete hat laut Magistrat zumindest sechs Parkvergehen von sich selbst und ihrer Tochter aus dem Computersystem storniert.

Polizeiliche Ermittlungen laufen auf Hochtouren
Jetzt wurde auch ein Kollege der Weißkapplerin vom Dienst ausgeschlossen. Als die Verstöße amtlich wurden, seien sofort dienstrechtliche Maßnahmen ergriffen worden, sagt Wagner. Der Magistrat hat völlig korrekt gehandelt. Seit 2012 sind die Überwachungsorgane organisatorisch der Exekutive unterstellt. Polizeisprecherin Irina Steirer bestätigt: „Ermittlungen sind noch im Laufen.“ Das BZÖ fordert einen U-Ausschuss, „Krone“-Leser rufen nach dem Staatsanwalt.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.