Do, 15. November 2018

Überfälle nehmen zu

14.08.2018 06:00

Piraten erobern die Karibik zurück

Der romantischen Vorstellung von Piraten, die Hollywood in Blockbustern inszeniert, ist von der Realität weit entfernt. Brutale Seeräuber treten derzeit vermehrt in der Karibik zum Vorschein. Gerade vor dem politisch und wirtschaftlich instabilen Venezuela treiben Kriminelle ihr Unwesen.

Nach dem Ende der lateinamerikanischen Unabhängigkeitskriege verschwanden Piraten Mitte des 19. Jahrhunderts weitgehend von der Bildfläche. Infolge der schwierigen wirtschaftlichen Lage in Venezuela erleben Seeräuber nun ein unrühmliches Comeback. Angaben der UNO zufolge sind heuer aufgrund der miserablen Lebensbedingungen bereits 547.000 Menschen aus Venezuela nach Ecuador geflohen. Das Land ist von Misswirtschaft, Arbeitslosigkeit und Hunger geprägt. Dazu kommt eine massive Geldentwertung.

Übergriffe in nur einem Jahr um 163 Prozent gestiegen
Viele Venezolaner sehen offenbar keinen anderen Ausweg als die Kriminalität. Auch in den Gewässern vor Honduras, Nicaragua, Haiti oder St. Lucia kommt es immer wieder zu Vorfällen mit Piraten. Wie die Plattform oceansbeyondpiracy.org berichtet, stieg die Zahl der Übergriffe von Piraten und jene bewaffneter Überfälle gegen Schiffe von 27 Vorfällen im Jahr 2016 auf 71 im vergangenen Jahr an - ein Plus von 163 Prozent. Auf einer Karte hat die Organisation die Orte der Angriffe festgehalten.

Piraten tauschen ihre Schmuggelware gegen Essen
Ins Visier der Seeräuber geraten Frachtschiffe, Jachten, aber auch kleine Fischerboote. Wie ein Fischer aus Trinidad gegenüber der „Washington Post“ berichtet, sehe er seit Kurzem immer mehr Kriminelle aus Venezuela mit Schiffen in seiner Heimat ankommen. Diese würden Waffen, Drogen, Frauen und exotische Tiere schmuggeln. „Manchmal sind diese Venezolaner bereit, die Waffen und Tiere gegen Essen zu tauschen“ so der Fischer.

Die Küstenwache ist vielerorts mit der Situation überfordert. Venezolanische Beamte sollen selbst schon vor Anker liegende Schiffe gekapert und Geld und Essen gefordert haben. Das erfuhr die „Washington Post“ durch einen Insider in der Behörde.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Baldige Entscheidung
Bolt: Zukunft im Fußball? „Habe viele Angebote“
Fußball International
Arcade-Basketball-Game
Spaßige Korb-Jagd mit „NBA 2K Playgrounds 2“
Video Digital
Das Sportstudio
ÖFB-Hit, Suljovic-Hammer & Hirschers Ungewissheit
Video Show Sport-Studio
„Wir sind klar besser“
Bayern-Star stichelt gegen Borussia Dortmund
Fußball International
Auf Firmengelände
Arbeiter (45) von entlaufenem Rottweiler gebissen
Niederösterreich
Star der Bosnier
Foto-Aufregung: Dzeko nimmt Arnautovic in Schutz
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.