12.08.2018 15:04 |

Beim Fotografieren

Nilpferd tötet an See in Kenia Tourist aus China

Ein chinesischer Tourist ist am Samstag beim Fotografieren am Ufer eines Sees in Kenia von einem Nilpferd getötet worden. Der 66-Jährige sei am Ufer des Naivashasees nordwestlich der Hauptstadt Nairobi von dem Tier angegriffen worden, wie die kenianische Wildtierbehörde am Sonntag auf Twitter mitteilte.

Der 62-jähriger Begleiter des getöteten Mannes kam demnach bei dem Vorfall am Samstagabend mit einigen blauen Flecken davon und wurde in eine Spital gebracht. Die Behörde ist nach eigenen Angaben dem Tier auf der Spur. Nilpferde gehören zu den gefährlichsten Tieren Afrikas.

Seeufer gilt bei Dunkelheit als gefährlich
Der Naivashasee und der nahe liegende Hell‘s-Gate-Nationalpark sind etwa eineinhalb Stunden Autofahrt von Nairobi entfernt und bei Touristen sehr beliebt. Allerdings gilt das Seeufer vor allem bei Dunkelheit als gefährlich, da in dem Wasser viele Nilpferde leben, die nachts am Ufer grasen. Vom Schwimmen im See wird stark abgeraten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter