Mi, 26. September 2018

Philipp Hochmair:

11.08.2018 06:00

„Ich wusste nicht, was auf mich zukommt“

Showdown auf dem Domplatz, Party später im Triangel. Hochmair und das „Jedermann“-Ensemble in der „Krone“-Nachbesprechung.

Zuletzt lagen sie sich alle in den Armen, konnten das gerade Geschehene nicht fassen. Es war vollbracht: Philipp Hochmair sprang für den erkrankten Tobias Moretti ein und stampfte mit Regisseur Christian Sturminger in nur 36 Stunden seine Interpretation der Hofmannsthal-Kultfigur aus dem Erdboden heraus.

„Als mich der Anruf ereilte, dass ich nach Salzburg kommen soll, um den Jedermann zu spielen, bin ich als erstes ins Bodenlose gefallen. Denn eigentlich war ich gerade in Dresden, um mit meiner Band ein Album aufzunehmen“, so Hochmair nach getaner Arbeit im „Krone“-Talk. Er sei aber spontan ins Flugzeug gestiegen, „ohne dabei eigentlich richtig zu wissen, was da alles auf mich zukommen wird.“

Bei so viel Euphorie befanden sich alle Kolleginnen und Kollegen des Mimen, der oftmals als Enfant terrible galt, mit ihm gemeinsam wie in Trance. Denn Hochmair kristallisierte sich in dieser kurzen Zeit als Teamplayer heraus. Und das Team? Es nahm ihn mit offenen Armen auf. „Diese Mannschaft kann alles, und sie hat ihn toll aufgenommen“, so Fußball-Fan und „Jedermann“-Tod Peter Lohmeyer. Schnippischer Nachsatz in Anspielung auf die Pleite seiner Kicker bei der WM: „Davon kann sich die deutsche Nationalmannschaft etwas abschneiden.“ Fand auch der „Salzburg-Kapitän“, Intendant Markus Hinterhäuser: „Wir ziehen vor Philipp Hochmairs Mut den Hut. Er ist ein Supertyp!“

Bis zuletzt widersprach keiner bei der Annahme, dass der Edeljoker auch am Wochenende noch zu sehen sein wird. Und irgendwann vielleicht auch darüber hinaus? Hochmair würden jedenfalls Ja sagen.

Adabei Norman Schenz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.