Di, 23. Oktober 2018

Beamtin im Visier

04.08.2018 06:00

Plant verurteilter Mörder in Haft erneut Bluttat?

Es war eine der wohl grauenhaftesten Taten der vergangenen Jahre: Ein hübsches Mädchen, Stefanie P. (21), wurde mit 200 Messerschnitten und -stichen verstümmelt, getötet, zerteilt und im Müll entsorgt. Philipp K. (30) wurde dafür zu lebenslanger Haft verurteilt. Jetzt sorgt er wieder für Schlagzeilen.

„Er will wieder töten!“ Das meldete ein Gefängnisinsasse in der berüchtigten Justizanstalt Stein in Niederösterreich seinen Vorgesetzten. Er kenne Details vom (angeblich) perfiden Plan des ehemaligen Jus-Studenten und erzählte sie in jedem Detail: K. wollte eine 28-jährige Frau hinter den Gefängnismauern vergewaltigen, sie töten und zerstückeln.

Ausbildung gestrichen
Der Verdächtige soll das Objekt seiner Begierde in einer attraktiven Justizwachebeamtin gefunden haben. Er sah sie oft, arbeitete mit ihr in der Beamtenküche zusammen, weil der heute 30-jährige „Lebenslange“ hinter Gittern eine Ausbildung zum Restaurantfachmann machen darf - beziehungsweise durfte: Ausbildung gestrichen! Denn die Staatsanwaltschaft Krems prüft derzeit die Bedrohungsvorwürfe gegen die Beamtin.

„Man muss schauen, ob es sich um ein Gerücht unter den Insassen handelt, oder die Geschichte stimmt“, sagt Rudolf Jocher, Sprecher des Justizministers. Jegliche Sicherheitsmaßnahmen seien jedenfalls gesetzt worden: „Der Insasse und die Beamtin kommen nicht mehr zusammen.“ Ob K. in eine andere Strafanstalt verlegt wird, ist noch unklar.

Raus kommt er jedenfalls nicht so schnell: Vor sieben Jahren tötete der Wiener Student seine „geliebte Steffi“ auf bestialische Weise. Bis heute bestreitet er das, geglaubt hat ihm das nie jemand. Auch nicht der Oberste Richter.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.