Mo, 15. Oktober 2018

Bergführer verletzt

20.07.2018 06:44

Am Großglockner abgestürzt: 80-jährige Frau tot

In den Tod gestürzt ist eine 80-jährige Lienzerin am Donnerstag auf dem Großglockner. Die bergerfahrene Seniorchefin eines bekannten Lienzer Unternehmens, die mit einem Bergführer unterwegs war, hatte sich mit der Wanderung einen Lebenswunsch erfüllt.

Tragisch geendet hat der Ausflug auf den Großglockner für eine bekannte 80-jährige Lienzerin am Donnerstag. Die Frau, die als sehr fit galt und oft in den Bergen unterwegs war, erfüllte sich einen langjährigen Herzenswunsch als sie mit einem 66-jährigen bergführer aus Lienz aufbrach. Während der Wanderung stürzte die Frau ab und erlitt tödliche Verletzungen.

Kurz nach 9 Uhr früh stiegen die 80-Jährige und der Bergführer unterhalb der sogenannten „Kampele“ im Gemeindegebiet von Kals am Großglockner auf dem dortigen Felsgebiet ab. Die Frau ging voraus, der Bergführer sicherte sie mittels Seil. Dort, in rund 3200 Metern Seehöhe, geschah das Unglück.

Bergführer steht unter Schock
Die beiden Wanderer stürzten plötzlich über teils senkrechtes Felsgelände auf das „Ködnitzkees“ ab. Dabei erlitt die 80-Jährige tödliche Verletzungen. Der Bergführer wurde unbestimmten Grades verletzt. Ein anderer Bergsteiger, der kurz danach an der Stelle vorbei kam, alarmierte die Einsatzkräfte.

Ein Notarzthubschrauber barg den Bergführer und flog ihn ins KRankenhaus Lienz. Laut Alpinpolizei war der Mann zwar ansprechbar, stand aber unter Schock.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.