Mo, 15. Oktober 2018

Voller Lohnausgleich

19.07.2018 11:52

Die Vier-Tage-Woche als Erfolgsmodell?

Nach einem achtwöchigen, erfolgreichen Test will ein neuseeländisches Unternehmen die Vier-Tage-Woche nun dauerhaft für seine Mitarbeiter einführen - bei vollem Lohnausgleich.

„Die Produktivität stieg geringfügig an, der Stresslevel sank“, sagte der Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Perpetual Guardian, Andrew Barnes, einem Rundfunksender nach dem Experiment, an dem alle 240 Mitarbeiter teilgenommen hatten.

Kein Rückgang bei Produktivität
Ein Forscherteam hatte den Test aus wissenschaftlicher Perspektive begleitet, um den Einfluss auf die Arbeitnehmer zu überwachen. Dieses habe einen massiven Anstieg beim Engagement und der Zufriedenheit der Belegschaft festgestellt. Bei der wöchentlichen Produktivität hingegen habe es trotz reduzierter Stundenanzahl keinen Rückgang gegeben.

Für 78 Prozent der Mitarbeiter sei das Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben nun zufriedenstellend, vor dem Test waren nur 54 Prozent der Arbeitnehmer mit dem Verhältnis zufrieden gewesen. Barnes sagte, er würde jedem Unternehmen in Neuseeland empfehlen, die Vier-Tage-Woche zu erproben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.