Di, 11. Dezember 2018

Nach Nöstlingers Tod

15.07.2018 14:01

Kondolenz-Streit: Chmelar nennt FPÖler „A…figuren“

Die nächste Eskalation auf der Internet-Plattform Twitter: Der frühere TV-Moderator und Kabarettist Dieter Chmelar sieht es nicht gern, dass auch Regierungspolitiker zum Tod der Autorin Christine Nöstlinger kondolieren. Auf Twitter schrieb der frühere ORF-Mitarbeiter: „Die Kondolenz-Karikaturen von den Blaunen (sic!) für die wunderbare Christine Nöstlinger mögen schei... gehen. Alles, was sie schrieb, ist das Gegenteil von dem, was ihr vorvegetiert, ihr A...figuren.“ (Zitat Ende)

Tatsächlich sah die Schriftstellerin, die kürzlich im 81. Lebensjahr verstorben ist, die Freiheitlichen äußerst kritisch: So behauptete Christine Nöstlinger im Vorjahr, dass FPÖ-Wähler „denkfaul und ungebildet“ seien. Auch ein „blaues“ Wien war für sie „undenkbar“. Dass nun nach ihrem Tod auch Kondolenz-Aussendungen der Regierungsparteien ÖVP und FPÖ per Nachrichtendienst OTS folgten, war für die Regierungspolitiker trotzdem eine Selbstverständlichkeit: De mortuis nil nisi bene, keine schlechte Nachrede über die Toten.

Den Gelegenheits-Kabarettisten und „Kurier“-Mitarbeiter Chmelar brachten die Kondolenzschreiben jedoch derart in Rage, dass er auf der Social-Media-Plattform twitter die türkis-blauen Politiker wüst beschimpfte. Und: Binnen weniger Stunden hatte der frühere ORF-Mitarbeiter dazu 1000 „Gefällt mir“, dazu gratulierten auch zahlreiche Follower zu dieser derben Formulierung.

Twitter unternimmt nichts
Die Betreiber der Social-Media-Plattform ließen diesen Beschimpfungstext ebenso online wie bereits zuvor die regelmäßigen Hasstiraden eines früheren Redenschreibers eines früheren Bundeskanzlers. Chmelar hat sich nach seiner kurzen Karriere beim Privatsender ATV immer mehr als großer Fan der SPÖ zu erkennen gegeben - landesweit bekannt wurde der Ex-Moderator ja noch durch seine Jugendfreundschaft mit dem freiheitlichen Kurzzeit-Justizminister Michael Krüger. Zur Erinnerung: In einem „profil“-Interview sprach Chmelar mit Krüger im Jahr 2000 über das „Schnackseln“ von Missen, der Minister musste nach 25 Tagen gehen.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In Thailand in Haft
Geflüchtetem Kicker drohen Abschiebung und Folter
Fußball International
„Dancing Stars“:
Görgl bestätigt, Ernst tanzt mit einer Frau
Video Stars & Society
Großzügig „investiert“
37,7 Mafia-Millionen in Österreich sichergestellt
Tirol
Der Duft von Erfolg
Diese Parfums verwenden die Stars wirklich
Beauty & Pflege
Start im März
Hammerlos! U21-Team kracht in EM-Quali auf England
Fußball International
Neuer Akt-Kalender
Milo Moiré: „Nippellose Brust ist Verstümmelung“
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.