Do, 19. Juli 2018

2 Jahre für Komplizin

12.07.2018 11:22

Bande von Kolumbianern arbeitete mit Ablenkung

Mit einem Schmäh hat sich eine kolumbianische Bande in Kärnten und Salzburg Geld beschafft: Während eine Komplizin Angestellte in Banken und Juweliergeschäften ablenkte griffen die Täter zu. Das Urteil für die Frau: Sie muss zwei Jahre in Haft!

Wer die 55-jährige behäbige Angeklagte gesehen hat, kann sich kaum vorstellen, dass sie Teil einer berüchtigten Trickdiebe-Bande war. „Ich habe Zettel bekommen, auf denen stand, was ich tun sollte“, erzählte sie. Der Schmäh war simpel und es erstaunt, dass Bankangestellte und Juweliere in Klagenfurt, Villach und Salzburg drauf hereingefallen sind: Die Kolumbianerin gab vor, Geld wechseln zu wollen oder beschwerten sich über den Bankomaten. Während die Frau redete, griffen ihre Komplizen zu. 150.000 Euro hat die Bande dabei erbeutet.

„Es tut mir leid“, beteuerte die 55-jährige vor Gericht. „Aber ich wollte mir keine schönen Schuhe kaufen, sondern brauchte das Geld für meine sechs Kinder.“ Lange wird sie in Klagenfurt sowieso nicht sitzen - Kolumbien sucht die Frau nämlich wegen eines dubiosen Törungsdeliktes.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.