04.07.2018 19:00 |

Hoffnung für Unterart?

Erstmals im Labor Nashorn-Embryos erzeugt

Wenige Monate nach dem Tod des letzten männlichen Nördlichen Breitmaulnashorns - krone.at berichtete - wächst nun die Hoffnung auf Nachwuchs bei der unmittelbar vorm Aussterben stehenden Unterart. Möglich machen sollen das Methoden der künstlichen Reproduktion. Deutschen Forschern ist es nämlich gelungen, im Labor Nashorn-Embryos zu erzeugen und zu kultivieren.

„Dies sind die weltweit ersten in vitro produzierten Nashorn-Embryos“, erklärte Thomas Hildebrandt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin. Unter seiner Leitung hat ein Team von Wissenschaftlern Eizellen von Südlichen Breitmaulnashörnern aus europäischen Zoos entnommen und sie mit eingelagerten Spermien von Nördlichen Breitmaulnashörnern vereint.

Forscher wollen reine Embryos der Unterart erzeugen
Nun halten die Forscher ihr Verfahren für reif, um im nächsten Schritt reine Embryos der bedrohten Unterart zu erzeugen. Dafür sollen den letzten beiden weiblichen Nördlichen Breitmaulnashörnern der Welt Eizellen entnommen werden - einem IZW-Sprecher zufolge noch im August oder September. Die Weibchen sind die Tochter und die Enkelin des Bullen „Sudan“ (Bild unten), der im März mit 45 Jahren eingeschläfert werden musste.

Weil beide Nashorn-Damen, die in einem Reservat in Kenia leben, unfruchtbar sind, sollen Weibchen des Südlichen Breitmaulnashorns als Leihmütter für die Embryos fungieren. Zu einer solchen Nashorn-Schwangerschaft könnte es dem Vernehmen nach bereits Anfang nächsten Jahres kommen, berichten die deutschen Forscher im Fachblatt „Nature Communications“.

Tiere werden wegen ihrer Hörner gejagt
Das Nördliche Breitmaulnashorn, das in freier Wildbahn seit 2008 als ausgestorben gilt, lebte einst in Zentral- und Ostafrika. 1960 gab es der Naturschutzunion IUCN zufolge noch 2360 der Tiere in der freien Wildbahn. Doch Nashörner werden vor allem wegen ihrer Hörner gejagt, denn das pulverisierte Horn gilt in vielen asiatischen Ländern als Medizin. Von dem Südlichen Breitmaulnashorn gibt es dank intensivem Tierschutz im südlichen Afrika heute mehr als 20.000 Exemplare.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Freiburg stürmt mit 3:0 bei Hoffenheim auf Platz 3
Fußball International
Primera Division
Wöbers Ex-Klub Sevilla ist neuer Tabellenführer!
Fußball International
Wirbel an Volksschule
Stadtchef ließ fehlende Kreuze wieder anbringen
Niederösterreich
Mit teurem Traktor:
Auffahrunfall auf dem Weg zum Aufsteirern
Steiermark
Klare Sache im Ländle
Gnadenlose Altacher zerlegen St. Pölten mit 6:0!
Fußball National
Lausiges Schmidt-Debüt
5:0! Rapid „frisst“ Admira mit Haut & Haaren auf
Fußball National
Streit eskalierte
Kontrahent mit Stich in den Hals schwer verletzt
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen