Do, 16. August 2018

Wegen Arbeitszeit:

02.07.2018 07:30

Auch Gewerkschaft fürchtet nun um die Feuerwehren

Nicht nur die SPÖ will, wie berichtet, auch in Oberösterreich die Freiwilligen Feuerwehren gegen die („freiwillige“) Arbeitszeitverlängerung auf bis zu 12 Stunden am Tag und 60 Stunden pro Woche mobilisieren, die Gewerkschaft vida tut das ebenso. Auch deren Chef Roman Hebenstreit hat einen Brief an die Feuerwehren geschrieben.

„Hebenstreit ersucht die Feuerwehren in seinem Schreiben an die Verbände, auch den oberösterreichischen, “auf allen politischen Ebenen gegen das Regierungsvorhaben einzuwirken.„ Dabei nennt er dieses schlicht “Wahnsinn„.   Der vida-Gewerkschafter argumentiert so: “Welcher arbeitende Mensch in der Privatwirtschaft kann sich dem ,Wunsch’ seines Chefs nach Überstunden schon ,freiwillig’ entziehen? Die negativen Auswirkungen für die Organisation des Vereinslebens und damit auch für die Freiwilligen Feuerwehren liegen somit auf der Hand„, betont Hebenstreit.

Viel eher Nachwuchs-Probleme
Eine (öffentliche) Antwort auf den Gewerkschaftsbrief gibt es - anders als im Fall der SPÖ - noch nicht. In Oberösterreich hat ja der Ennser Abschnittskommandant Hannes Ömer gegen die parteipolitische Einflussnahme auf die Feuerwehr protestiert. Aus seinem Antwortschreiben an SPÖ-Nationalrat Herman Krist geht hervor, dass die Feuerwehren viel eher Nachwuchssorgen plagen: „in unserer Wohlstands-, Egoisten- und Digitalgesellschaft fehlt uns zunehmend der FF-Nachwuchs“, schreibt Ömer.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.