Do, 20. September 2018

Irritiation ausgelöst:

01.07.2018 09:30

SPÖ schlägt Arbeitszeit-Alarm bei den Feuerwehren

Im Streit um 12-Stunden-Tag und 60-Stunden-Woche schreiben SPÖ-Nationalratsabgeordnete an Feuerwehrkommandanten, äußern Sorge um die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen. Zumindest einem Kommandanten gefällt dies nicht, er verwahrt sich in einem Brief gegen solche „Parteipolitik mit irritierenden Inhalten“.

Eine Fülle von Dank, Lob, Anerkennung und Wertschätzung findet sich im Brief von SPÖ-Nationalrat Hermann Krist an den Ennser Abschnittsfeuerwehrkommandanten Hannes Ömer. Diese Zuwendung findet Ömer ja noch sehr o. k. Doch für „das sichtbare Hauptthema“ im Schreiben des SPÖ-Abgeordneten äußert er „Unverständnis“.

„Sicherheit gefährdet“
Krist verurteilt  „die von Kurz und Strache geplante 60-Stunden Woche“. Denn sie sei nicht nur arbeitnehmer- und familienfeindlich, „sondern gefährdet auch die Einsatzfähigkeit unserer Feuerwehren und damit die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher“. Schon jetzt sei die Arbeit der Feuerwehren sehr zeitintensiv, doziert Krist.

Politiker holt sich Abfuhr
Bei Kommandant Ömer holt er sich damit eine Abfuhr. Der schreibt: „Dieses Thema (Arbeitszeit) ist aktuell ein gesellschafts- und parteipolitisch spannender Vorgang. Dazu aber das überparteiliche Feuerwehrwesen so zu benützen, ist meines Erachtens nicht in Ordnung, weil Sie genau wissen, dass es eine 60-Stunden-Woche nicht gibt/nicht geben wird, so wie es derzeit analog auch keine 50-Stunden-Woche gibt.“

„Sichtbare Parteipolitik“
Feuerwehler Ömer rügt Krist: „Sie machen mit irritierenden Inhalten in Ihrem Feuerwehrbrief sichtbare Parteipolitik. Egal von wem so etwas kommen würde, würde ich das gleichermaßen kritisieren.“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.