Do, 20. September 2018

Weitere Verzögerung

29.06.2018 08:07

NASA-Teleskop „Webb“ startet nun erst 2021 ins All

Der ursprünglich für Oktober geplante und dann immer wieder verschobene Start des neuen Weltraumteleskops der NASA verzögert sich weiter. Das James-Webb-Teleskop soll nun am 30. März 2021 starten, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA nun mitgeteilt hat. Ende März hatte sie noch den Mai 2020 als Starttermin anvisiert.

Der Bericht einer Überprüfungskommission hatte der Mission technische Probleme und menschliche Fehler attestiert, woraufhin die NASA ihren Plan anpassen musste. Aufgrund des potenziell großen Nutzens für die Raumforschung empfahl die Kommission jedoch gleichzeitig, die Mission fortzusetzen. Die Gesamtkosten schätzt die US-Weltraumbehörde nun auf fast zehn Milliarden Dollar (umgerechnet rund 8,6 Milliarden Euro).

Nachfolger für Observatorium „Hubble“
Das James-Webb-Weltraumteleskop, benannt nach dem zweiten NASA-Geschäftsführer, soll als Nachfolger des „Hubble“-Teleskops 1,5 Millionen Kilometer weit ins All fliegen und neue Bilder aus dem frühen Universum liefern. Die Entwicklung hat bereits mehr als zwei Jahrzehnte gedauert.

Anders als „Hubble“, das Aufnahmen vor allem im optischen und ultravioletten Frequenzspektrum macht, wird „Webb“ im infrarotnahen Bereich arbeiten und deshalb noch weiter in die Vergangenheit des Universums zurückschauen können. Kernstück ist ein 25 Quadratmeter großer Spiegel (Bild unten).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.