Fr, 21. September 2018

Nach Rassismus-Tweet

25.06.2018 10:44

Roseanne Barr unter Tränen: „Habe alles verloren!“

Ende Mai hatte Roseanne Barr mit einem rassistischen Tweet für einen Skandal in den USA gesorgt. Die Rechnung bekam die Schauspielerin postwendend: Der Sender ABC stellte die Neuauflage ihrer Kult-Sitcom „Roseanne“ nur kurz nach dem Neustart wieder ein. Jetzt kommt unter dem Titel „Die Connors“ ein Ableger der Serie, allerdings ohne der Hauptdarstellerin. In einem Interview zeigt die 65-Jährige nun Reue und sagt unter Tränen: „Ich habe alles verloren!“

Roseanne Barr ist das beste Beispiel dafür, dass man besser über Konsequenzen nachdenken sollte, bevor man seine Meinung in den sozialen Medien kundtut. Die 65-jährige Schauspielerin hatte Ende Mai nämlich die Afroamerikanerin Valerie Jarrett, einst Beraterin von Barack Obama, auf Twitter als Baby der „Muslimbruderschaft und Planet der Affen“ beleidigt. Nachdem dieser Tweet eine Welle der Empörung ausgelöst hatte, löschte Barr ihn wieder und erklärte kurz darauf, sie habe unter dem Einfluss des Schlafmittels Ambien gestanden, als sie die Zeilen geschrieben habe. 

Nun zeigt die Schauspielerin, die mit der Neuauflage ihrer Kult-Sitcom „Roseanne“ vor der Absetzung durch ABC Erfolg feiern konnte, in einem 35 Minuten langen, aufgezeichneten Podcast des Rabbis Shmuley Boteach, der ein langjähriger Freund Barrs ist, Reue. Unter Tränen erklärt sie: „Ich bin vieles. Ich bin ein Großmaul und all das, aber ich bin nicht dumm. Und ich hätte niemals wissentlich eine schwarze Person einen Affen genannt. Das würde ich nie tun! Und das habe ich nicht getan! Und dass Leute jetzt so was von mir denken, bringt mich um.“

„Ich habe alles verloren“
Erneut erklärt sie, schuld an diesem unschönen Tweet sei das Schlafmittel gewesen, das sie augenscheinlich nicht vertragen habe. „Ich habe alles verloren“, schluchzt Barr. „Und ich habe es schon bereut, bevor ich alles verloren habe. Ich sagte zu Gott: ,Ich bin bereit, alle Konsequenzen zu akzeptieren, denn ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe.‘“ Trotz aller Beteuerungen seien die Menschen aber nicht bereit, ihr zu verzeihen. „Sie hören nie auf“, so Roseanne Barr weiter. „Sie akzeptieren meine Entschuldigung oder Erklärung nicht. Ich habe mich selbst zum Hassmagneten gemacht. Es ist schrecklich.“

Dennoch müsse sie jetzt damit klarkommen, zeigt sich die Schauspielerin reumütig. „Wenn man Menschen verletzt, gibt es keine Entschuldigung dafür. Aber ich entschuldige mich bei allen, die sich beleidigt fühlten und die meinten, dass ich etwas meinte, was ich eigentlich nicht meinte. Es war meine eigene Ignoranz und dafür gibt es keine Entschuldigung.“

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.