Mi, 19. September 2018

Leine(n) los!

24.06.2018 13:24

Fetischfans stechen mit Folter-Schiff in See

Lack, Leder, Latex - der Dresscode für das „Torture Ship“ lässt bereits einiges vermuten. Am Samstag legte das Sadomas-Fetisch-Schiff im deutschen Friedrichshafen ab. Mit seiner kostümierten Fracht schipperte es dann die ganze Nacht lang über den Bodensee.

Seit 1996 verwandelt sich die MS München jährlich für eine Nacht in das „Torture Ship“, das als internationaler Treffpunkt für die SM-Szene gilt. Auf drei Etagen, zwei Dancefloors mit Fetisch-Ausstellern, verschiedenen Bars und einem Freibereich fehlte es den Gästen an nichts. 

Unter den rund 600 Gästen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz sollen sich laut Veranstalter Thomas Siegmund auch Anwälte, Ärzte und Politiker befinden.

Doch nicht alle Party-Gäste wollen ihren Fetisch öffentlich zur Schau tragen. Siegmund empfahl deswegen denjenigen, die lieber anonym bleiben wollen, „Sonnenbrillen oder Masken“ zu tragen, berichtete der „Südkurier“.

Von der Veranstaltung werden auch regelmäßig Hunderte Schaulustige angelockt. Am Ufer stehend beobachten sie, wenn die Partyteilnehmer mit Dominas, Sklaven, Peitschen und Latex-Outfits an Bord gehen. Und dann heißt es: Leine(n) los!

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.