Fr, 17. August 2018

Ein Jahr nach Rauswurf

14.06.2018 10:26

Junge Grüne wollen als Junge Linke durchstarten

Die ehemaligen Jungen Grünen melden sich etwas mehr als ein Jahr nach dem Rauswurf bei den Grünen, der die Öko-Partei damals in die Krise stürzte, aus der Versenkung zurück. Bei einem Kongress in Linz wurde der Aufbau einer neuen linken Jugendorganisation mit dem Namen Junge Linke beschlossen. Die Gruppe will bei der Nationalratswahl 2022 antreten und ins Parlament einziehen.

„Wir Junge Linke wollen einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer Kraft links der SPÖ leisten“, erklärte Flora Petrik, die mit 97 Prozent der Stimmen zur Bundessprecherin gewählt wurde, in einer Aussendung am Donnerstag.

Eigene Liste nach Wahlbündnis mit Kommunisten
„Ziel ist es, dass eine linke, soziale Partei ins Parlament einzieht“, so Petrik, die schon Vorsitzende der Jungen Grünen war und bei der vergangenen Nationalratswahl im Herbst 2017 nach der Trennung von den Grünen ein Wahlbündnis mit den Kommunisten rund um Mirko Messner einging.

Kritik an der Regierung, aber auch an der SPÖ
In den nächsten Monaten will die Junge Linke lokale Strukturen aufbauen und ein Programm erarbeiten. Für Herbst ist eine erste Kampagne gegen die Politik von ÖVP und FPÖ geplant. Petrik: „Die Regierung betreibt auf allen Ebenen unsoziale Politik auf dem Rücken der Mehrheit der Bevölkerung. Sie zerschlägt unser Sozialsystem und kümmert sich nur um die Interessen der Reichen und Konzerne.“

Weiters kritisiert die Ex-Grüne die Oppositionsarbeit der Sozialdemokraten. „Die SPÖ kann oder will dem offensichtlich nichts entgegensetzen. Deswegen braucht es eine neue politische Kraft, die Druck für soziale Gerechtigkeit macht.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.