Mo, 22. Oktober 2018

Rapper im Bataclan

12.06.2018 12:41

„Religionslose kreuzigen wir am Golgotha-Hügel“

Der geplante Auftritt des muslimischen Rappers Medine im Pariser Musikklub Bataclan sorgt für Empörung. Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen und die Konservativen forderten ein Auftrittsverbot an dem ehemaligen Anschlagsort. Radikale Textpassagen aus dem Album „Jihad“ des französischen Musikers mit algerischen Wurzeln kämen einer Verhöhnung der Opfer gleich, so die Kritiker. Bei der Pariser Anschlagsserie im November 2015 hatten Islamisten im Bataclan 90 Menschen ermordet.

Marine Le Pen schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: „Kein Franzose kann akzeptieren, dass dieser Typ seinen Dreck am Ort des Blutvergießens im Bataclan ausschüttet.“ Der konservative Oppositionsführer Laurent Wauquiez sprach von einer „Schande für Frankreich“.

„Laizisten kreuzigen - wie auf Golgotha!“
Die Kritik entzündet sich unter anderem an einem von Medines Alben, das „Jihad“ heißt. Vor dem Anschlag auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ im Jänner 2015 hatte der französische Sänger mit algerischen Wurzeln in einem Songtext zudem dazu aufgerufen, „Laizisten“ zu „kreuzigen“ - „wie auf Golgotha!“. Außerdem heißt es, dass die Scharia den Dieben das Handwerk lege, weil sie klare Verhältnisse schaffe.

Rapper spricht von satirischem Kommentar
Der Rapper nannte den Text später einen satirischen Kommentar zur strengen Trennung von Kirche und Staat in Frankreich. In dem Album „Jihad“ von 2005 beschreibe er außerdem nur den Kampf gegen sich selbst und nicht einen religiösen Feldzug.

Medine will trotzdem auftreten
Medine soll am 19. und 20. Oktober in dem Konzertsaal auftreten - kurz vor dem dritten Jahrestag der Anschläge vom 13. November 2015. Einer der Auftritte ist bereits ausverkauft. Daher hält der Rapper auch trotz der Proteste an seinem Auftritt fest. Zudem verurteilte er die Anschläge vom November 2015 erneut.

Rapper machen Negativ-Schlagzeilen
Medine ist nicht der erste Rapper, der mit seinen Texten für Aufsehen sorgt: Erst in den vergangenen Monaten gingen die Wogen wegen des Echo für die Rapper Kollegah und Farid Bang hoch, ebenso wegen des Pulitzer-Preises für den US-Rapper Kendrick Lamar.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.