So, 24. Juni 2018

„Krone“-Brennpunkt

01.06.2018 06:00

Weltmilchtag: Die Nöte unserer Bauern und der Kühe

Nur wenigen Bauern ist am heutigen Weltmilchtag nach Feiern zumute: Die Erlöse sind im Keller. Auch unzählige Kühe und Kälber müssen weiter leiden.

Das geht bei vielen Landwirten an die Existenz. „Die traditionelle Almlandwirtschaft, wie wir sie aus unserer Kindheit kennen, wird es - wenn es so weitergeht - in 20 Jahren kaum mehr geben“, mahnt Umweltdachverbands-Ehrenpräsident Gerhard Heilingbrunner. Der engagierte Schöpfungsbewahrer stammt selbst aus einem uralten Bauerngeschlecht im niederösterreichischen Yspertal und ist mit den Sorgen und Nöten eines Hofes in Extremlagen bestens vertraut. Und die werden immer dramatischer.

Denn einerseits steht EU-Mercosur, der verhängnisvolle und vor allem milliardenschwere Rinderbarone bevorteilende Freihandelspakt mit Südamerika unmittelbar vor der Finalisierung, andererseits kommen nur noch 28,7 Prozent des im Lebensmittelhandel verlangten Preises tatsächlich beim Produzenten selbst, also direkt bei den großteils bäuerlichen Familienbetrieben, an.

Und da ist auch die Sache mit der Herkunft. Der steirische Landwirtschaftskammerpräsident Franz Titschenbacher nennt als dramatisches Beispiel eine Schmelzkäse-Supermarkt-Eigenmarke, die ungeniert mit rot-weiß-rotem Ursprung wirbt - aber keine heimische Milch in sich birgt. Sein Appell an Konsumenten: „Genau hinschauen und wirklich nur Produkte von heimischen Bauern kaufen.“ Öko-Volksanwalt Günther Kräuter: „Großes Lob und Dank an alle Milchbauern, die sich um eine tiergerechte Behandlung bemühen.“

Das Leid der tierischen Milchproduzenten stinkt vielfach zum Himmel. Kälbchen werden nach der Geburt den Müttern entrissen. Anbindehaltung. Barbarische Viehtransporte. Wer Milch trinkt, muss auch wissen, was dahintersteckt, betonen Tierschützer.

Das fängt schon bei der Geburt an: Viele Kuhmütter haben „Glück“, wenn sie ihr Neugeborenes noch kurz abschlecken dürfen, bevor es ihnen entrissen wird. Und vielfach allein in Miniboxen kommt, Austauschmilch kriegt. Der Mensch trinkt ja seine Muttermilch. Männliche Kälber werden oft über Tage in EU-Drittländer gekarrt - welche Barbarei dahintersteckt, hat kürzlich erst der VGT aufgedeckt, der den Stopp dieser Quälerei fordert.

Schluss mit der Kettenhaltung!
Volksanwalt Günther Kräuter prangert im „Krone“-Interview die grausame Kettenhaltung Hunderttausender Rinder an.

„Krone“: Herr Kräuter, Sie kämpfen seit Jahren unermüdlich gegen Tierquälerei in den Ställen, wird’s nicht besser?
Günther Kräuter: Auslauf oder Weidegang sind gesetzlich geregelt. Leider gibt es viel zu viele Ausnahmen, die das Tierschutzgesetz unterlaufen.

Konsumenten wird die heile Welt von glücklichen Kühen auf der Alm verkauft.
Oft ein Trugbild! Hunderttausende heimische Rinder bleiben 365 Tage im Jahr rund um die Uhr angekettet. Die Tiere können sich ihr trauriges Leben lang nie umdrehen.

Ihr Appell für heute?
Wenn von der Milchwirtschaft zu Recht Qualität gelobt wird, so muss endlich auch das Wohlbefinden der Tiere ernst genommen werden. Es geht um Respekt und Dankbarkeit gegenüber Lebewesen, die uns die Kostbarkeit Milch schenken.

Mark Perry und Christa Blümel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.