Mi, 19. September 2018

Von Stein erschlagen

29.05.2018 14:53

Forscher legen in Pompeij Männer-Skelett frei

Spektakulärer Fund in Pompeji: Archäologen haben bei Ausgrabungen das Skelett eines Mannes freigelegt, der auf der Flucht vor dem Ausbruch des Vesuvs von einem 300 Kilo schweren Stein erschlagen worden ist. Der geschäftsführende italienische Kulturminister Dario Franceschini sprach am Dienstag von einem „unglaublichen Fund“.

Das Opfer sei ein etwa 35 Jahre alter Mann, der offensichtlich eine Gehbehinderung hatte und sich wahrscheinlich deshalb nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte, als es zum Vulkanausbruch kam. Er wurde von dem Stein regelrecht enthauptet, stellten die Archäologen bei den Ausgrabungen fest. „Es handelt sich um einen außerordentlichen und dramatischen Fund“, wird der Direktor des archäologischen Parks von Pompeji, Massimo Osanna, zitiert.

Stein hat Mann regelrecht enthauptet
„Wir haben das Skelett an einem Ort gefunden, wo sich vermutlich ein Brunnen befand“, berichtete Osanna. Bei den Untersuchungen zeigte sich, dass der Mann an einer Knocheninfektion litt und deshalb wohl hinkte. „Der arme Mann muss alles versucht haben, um zu flüchten. Doch er hat es nicht geschafft. Ein riesiger Stein hat ihn am Oberkörper getroffen und ihn enthauptet.“

Vor Kurzem Überreste eines Rennpferdes entdeckt
Immer wieder machen Archäologen spektakuläre Funde am Ort der antiken Stadt, die unter einer Ascheschicht begraben und somit weitgehend konserviert wurde. Zuletzt waren Überreste eines Rennpferdes (Bild unten), das beim Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus verschüttet wurde, und eine Gasse mit verschütteten Häusern mit Balkonen entdeckt worden.

Pompeji zieht Jahr für Jahr Millionen Touristen an
Der Großteil der 20.000 Bewohner der Stadt Pompeij starb 79 nach Christus unter einer Schicht aus Lava, Schlamm und Asche. Erst im 18. Jahrhundert wurden Spuren der vergessenen Stadt wieder entdeckt - und zahlreiche gut erhaltene Leichen, noch in der Position, in der sie beim Vesuv-Ausbruch um ihr Leben gerungen hatten. Die Stätte zieht Jahr für Jahr Millionen von Touristen an.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.