Fr, 21. September 2018

Pariser Tennis-Märchen

28.05.2018 19:48

60.000-Euro-Gewinn mit Mama und Oma am Rücksitz!

In Paris bei den French Open redet alle Welt über Marco Trungelliti. Der 28-jährige Argentinier ist einer der sogenannten Lucky-Loser beim Roland Garros. Das heißt: Er war in der Qualifikation der French Open eigentlich schon ausgeschieden. Und trotzdem ist er dabei. Nach einer unglaublichen, völlig unerwarteten Reise mit seiner Mutter und mit seiner Großmutter (im Video).   

Das Leben schreibt manchmal verrückte Geschichten. Trungelliti, Nummer 190 der ATP-Weltrangliste, den vorher niemand gekannt hatte, verlor letzte Woche in Paris in der Qualifikation gegen den Polen Hubert Hurkacz (Nummer 188 der Welt) in drei Sätzen und musste die Heimreise antreten. Vor dem Rückflug wollte er aber noch ein paar Tage mit der Familie in Barcelona verbringen. Eine weise Entscheidung, wie sich später herausstellte.

Denn am Sonntag erreichte ihn ein Anruf, die sein Leben völlig auf den Kopf stellte. Es waren die Organisatoren aus Paris, die ihm sagten, dass wegen verschiedenen Verletzungen und Absagen diesmal acht (Rekord!) Lucky Loser wieder in den Spielplan des Roland Garros aufgenommen wurden. Er war der Achte und der letzte, der noch ins Teilnehmerfeld rutschte. Es blieben ihm einige Stunden um nach Paris zu kommen.

Was nach dem Telefonanruf passierte, sieht man normalerweise nur in Filmen: Trungelliti rief nach seiner 89-jährigen Oma, die gerade unter der Dusche stand. Trungelliti wollte sofort mit dem Auto losfahren, es wurde eine 11-Stunden Nachtfahrt mit Oma und Mama. Die mussten mit, sie mussten erleben, wie Marco bei einem Grand-Slam-Turnier aufschlägt.

Nach einer durchgereisten, durchgesungenen, kaffeereichen Nacht kamen sie in Paris an. Viel geschlafen hatte die Familie nicht: Um 11 Uhr stand schon Trungellitis Erstrunden-Match gegen Tomic auf dem Programm an. Und warum Hollywood bald anrufen könnte? Weil der Argentinier auch noch gewann gegen den favorisierten Australier.

Gekommen um zu bleiben
Er war also nach Paris gekommen um zu bleiben. Bisher kassierte er 60.000 Euro für den Erstrundensieg. Wie er bei der anschließenden PK sagte: „Oma ist wichtig, auch wenn sie keine Ahnung von Tennis hat.“ Sein nächster Gegner: Marco Cecchinato aus Italien, die Nummer 72 der Welt. Mit Oma und Mama an der Seite ist alles möglich.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.