28.05.2018 11:54 |

Flüchtling als Retter

Macron macht „Helden von Paris“ zum Staatsbürger

Es waren schier unglaubliche Szenen, die am Wochenende aus der französischen Hauptstadt rund um die Welt gingen: Ein junger Mann rettete mit einer waghalsigen Kletteraktion ein Kind, das im vierten Stockwerk eines Pariser Wohnhauses an der Außenseite einer Balkonbrüstung baumelte. Nach der spektakulären Rettung des Vierjährigen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Retter am Montag persönlich im Elysée-Palast empfangen - und dem illegalen Einwanderer aus Mali die Staatsbürgerschaft zugesagt.

Der 22-jährige Mamoudou Gassama aus Mali hatte dem Kind, das vier Stockwerke in die Tiefe zu stürzen drohte, durch sein beherztes - und äußerst sportliches - Eingreifen das Leben gerettet. Passanten filmten, wie der junge Mann sich an der Fassade des Gebäudes von Balkon zu Balkon nach oben hangelte, bis er das Kind erreichte und über die Brüstung zurück auf den Balkon zog. Das Video von der Rettungsaktion wurde in sozialen Netzwerken bereits Millionen Mal aufgerufen.

„Ich habe nur an seine Rettung gedacht“, sagte Gassama dem Sender BFM-TV. „Und Gott sei Dank habe ich ihn gerettet.“

In internationalen Medien wird Gassama, der illegal nach Frankreich eingewandert war, auch „Spiderman“ genannt.

Macron sagte dem 22-Jährigen dann am Montag bei einem Empfang im Elysée-Palast die Einbürgerung zu. „Alle Papiere werden in Ordnung gebracht“, versprach der Präsident.

Zudem soll der „Held von Paris“, wie er in sozialen Netzwerken auch genannt wird, in die Feuerwehr aufgenommen werden. „Bravo“, sagte Macron. Er überreichte Gassama für seinen „Mut und seine Aufopferung“ eine Urkunde.

Auch die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, bedankte sich im Kurzbotschaftendienst Twitter sowie in einem Telefonat bei dem jungen Malier. „Er sagte mir, er sei vor einigen Monaten aus Mali hierhergekommen und träume davon, sich hier ein Leben aufzubauen“, erklärte Hidalgo.

„Ich sagte ihm, dass seine heroische Tat ein Vorbild für alle Bürger ist und dass die Stadt Paris natürlich daran interessiert ist, ihn bei seinen Bemühungen zu unterstützen, sich in Frankreich niederzulassen.“

Ersten Erkenntnissen zufolge waren die Eltern des vierjährigen Buben nicht zu Hause, als das Kind vom Balkon zu fallen drohte. Der Vater des Buben wurde in Untersuchungshaft genommen, gegen ihn wird wegen Verletzung der Aufsichtspflicht ermittelt, wie aus Justizkreisen verlautete. Die Mutter war zu dem Zeitpunkt nicht in Paris.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wirbel beim DFB
Torhüter-„Krieg“: Ter Stegen watscht Neuer ab
Fußball International
Salzburg gegen Genk
Keine Ausreden: „Ja, wir müssen gewinnen“
Fußball International
Heute Hit gegen Genk
CL-Premiere! Salzburg reif für neue Heldentaten
Fußball International
Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter