26.05.2018 09:17 |

Streit um Iran-Politik

Saudi-Arabien stoppt Aufträge an deutsche Firmen

Saudi-Arabien ist offenbar tief verärgert über die Nahostpolitik der deutschen Bundesregierung, vor allem über die Haltung gegenüber dem Iran. Der neue Thronfolger Mohammed bin Salman habe deshalb einen Vergabestopp für Regierungsaufträge an deutsche Firmen verhängt, heißt es.

Betroffen sind laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ Großkonzerne wie Siemens, Bayer und Boehringer, die seit Jahren intensiv mit dem saudischen Gesundheitsministerium zusammenarbeiten, aber auch der Daimler-Konzern, der Hunderte Mercedes-Busse für den Nahverkehr in den Städten Riad und Jeddah liefern sollte.

Insgesamt sind laut „Spiegel“ 800 deutsche Firmen im Königreich aktiv. Im Vorjahr beliefen sich die deutschen Exporte nach Saudi-Arabien auf 6,6 Milliarden Euro.

Bereits im November 2017 hatte Saudi-Arabien seinen Botschafter aus Berlin abgezogen. Anlass waren kritische Äußerungen des damaligen deutschen Außenministers Sigmar Gabriel zur Libanon-Politik Saudi-Arabiens.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.