Di, 23. Oktober 2018

Eltern angezeigt

20.05.2018 18:56

Urlaub statt Unterricht: Schulschwänzer ertappt

Es kommt immer wieder vor, dass Eltern ihre Kinder die Schule schwänzen lassen, um früher in den Urlaub abreisen zu können. Die Polizei in Bayern hat daher vor Pfingsten ein Augenmerk ihrer Kontrollen auf Schulschwänzer gelegt und dabei am Flughafen Allgäu in Memmingen tatsächlich Eltern mit schulpflichtigen Kindern erwischt. Die betroffenen Eltern wurden angezeigt, Geldstrafen von bis zu 1000 Euro drohen.

Polizisten fragten genau nach, als mehrere Eltern am Donnerstag und Freitag mit ihren Kindern in die Ferien starten wollten, obwohl die Ferien erst am 22. Mai starten. Bei der Ausreisekontrolle stellten sie bei entsprechenden Überprüfungen fest, dass die Kinder unentschuldigt vom Unterricht ferngeblieben waren.

Insgesamt wurden zehn Anzeigen gegen die Eltern bei den zuständigen Landratsämtern vorgelegt. Unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht ist nicht erlaubt, schließlich herrscht Schulpflicht.

„Die Dreistigkeit der Eltern steigt“
„Die Dreistigkeit der Eltern steigt“, sagte Nürnbergs Polizeisprecherin Elke Schönwald schon im vergangenen Jahr dem Bayerischen Rundfunk. Am dortigen Flughafen verzeichnete man damals zu Beginn der großen Ferien bereits 220 Fälle - so viele wie im gesamten Jahr davor. Dabei ist die Dunkelziffer noch viel höher.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.