Mi, 15. August 2018

Kein Unbekannter

14.05.2018 16:28

Mobbing: Als Rache zündete Feuerteufel Zimmer an

Die Polizei forschte jetzt einen 16-Jährigen als Feuerteufel aus. Der einschlägig Vorbestrafte soll mit einem Komplizen (17) in einer betreuten Wohngruppe in Traun Feuer gelegt haben, weil ihn angeblich ein Mitbewohner gemobbt habe.

Der Bursch ist für die Polizei kein Unbekannter: Im Februar wollte er aus Rache die Wohnungstür und den Keller seines Opas anzünden, weil dieser zu ihm zu streng war. Jetzt schlug er erneut zu: Weil er von einem Mitbewohner der Sozialeinrichtung gemobbt worden sei, legte er in einem Zimmer Feuer.

Mistkübel angezündet
Als  Brandbeschleuniger nahm er ein Feuerzeugbenzin-Fläschchen und zündete einen Mistkübel an. Fünf Jugendliche und eine Sozialpädagogin waren gerade in der Einrichtung, als der Rauchmelder Alarm schlug. Ihnen gelang es, den Brand rasch zu löschen und ein Übergreifen auf das Mobilar zu verhindern.

Mitbewohner verletzt
Ein Bursch (16) erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Der Zündler kam in die Justizanstalt Linz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.