Fr, 19. Oktober 2018

Mit Drogen erwischt

10.05.2018 09:01

Österreicher droht in Sri Lanka die Todesstrafe!

Die Droge „Black Mandy“ als Unheilsbringer! Für einen Mann aus der Nähe von Eisenstadt klickten in Sri Lanka die Handschellen. Beamte fanden neben Suchtgift auch Bargeld. Laut Gesetz kann dem Austro-Dealer die Todesstrafe drohen! Rot-weiß-rote Behörden versuchen zu vermitteln ...

In der asiatischen Inselnation Sri Lanka droht auf Schmuggel und Besitz von Drogen die Todesstrafe. Das blüht nun auch einem Österreicher. Wie das Nachrichtenmagazin „Ada Derana“ vor Ort berichtet, wurde nämlich ein Burgenländer mit zwei vermeintlichen einheimischen Komplizen in Sri Lanka mit Suchtgift erwischt und daraufhin von der Polizei in einer groß angelegten Aktion festgenommen.

Bei der verbotenen Substanz, die nun auch dem Österreicher zugerechnet wird, soll es sich um „Black Mandy“, ein extrem stark betäubendes Mittel, handeln. Auf einem Polizei-Video aus Sri Lanka ist zudem ersichtlich, dass neben dem Suchtgift auch eine Menge Bargeld sichergestellt wurde.

Todesstrafe seit 1976 nicht mehr exekutiert
Die einzig gute Nachricht in diesem Zusammenhang für den Austro-Dealer: Die Todesstrafe dürfte seit 1976 de facto nicht mehr exekutiert worden sein, und die rot-weiß-roten Behörden haben sich in den Fall eingeschaltet. Die Botschaft in Sri Lanka ist über den Fall informiert, die heimischen Behörden sind mit ihren Kollegen in Sri Lanka in Kontakt.

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.