So, 16. Dezember 2018

Porno-Star erzählt:

09.05.2018 09:28

„Beim Sex flog Trumps Haar wie bei einem Kakadu“

Nun nimmt sie sich kein Blatt mehr vor dem Mund, was ihre Affäre mit US-Präsident Donald Trump betrifft: In einem Interview mit dem „Penthouse“ spricht Porno-Star Stormy Daniels offen wie nie nicht nur über das Gemächt des mächtigsten Mannes der Welt und verrät weitere pikante Details, sondern schildert auch, wie Donald Trumps Haar durchaus zu komischen Situationen beim Sex führe.

Im Jahr 2006 soll es zwischen Stormy Daniels und Donald Trump heiß hergegangen sein - und über ihre Affäre mit dem Präsidenten der USA will die Pornodarstellerin endlich nicht mehr schweigen. Im Interview mit dem „Penthouse“, das bereits im März geführt und jetzt veröffentlicht wurde, plaudert die Blondine munter reichlich pikante und durchaus peinliche Details aus.

So erzählt Daniels, die bürgerlich Stephanie Clifford heißt, munter über Trumps berüchtigtes Haar. Das sei bei ihrem Tête-à-tête in einer Hotelsuite in Lake Tahoe nämlich nicht nur ungepflegt, sondern auch „aufgeplustert“ gewesen. „Ja, es ist echt“, so Daniels zum Männermagazin - und beim Sex flattere es „wie bei einem betrunkenen Kakadu“ herum.

Doch nicht nur diese Information könnte für den US-Präsidenten durchaus peinlich sein. Denn auch über die Beschaffenheit seines „besten Stückes“ lässt Daniels so einiges durchsickern. Als der Reporter sie nämlich darauf anspricht, ob Trumps „Penis nicht groß“ war, antwortete sie mit einem klaren „Ja“. Mit der Größe von Trumps - einem gängigen Gag zufolge außergewöhnlich kleinen - Händen wollte Daniels die Genitalien des Präsidenten aber nicht vergleichen. „Ich will niemanden beschämen“, gibt sie zu Protokoll.

Trump bestreitet weiterhin Behauptungen Daniels, dass die beiden 2006 eine Affäre hatten. Trumps Anwalt Michael Cohen hatte Clifford wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Euro gezahlt, damit sie ihre Version des Treffens nicht öffentlich macht. Jüngst hatte Trump jedoch zugegeben, seinem Anwalt das Geld zurückerstattet zu haben. Das überraschende Eingeständnis wurde von einigen Beobachtern als Schachzug gewertet, um den Vorwurf der illegalen Wahlkampffinanzierung zu entkräften.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Austria gegen Rapid
Derby JETZT LIVE: Wer ist die Nummer eins in Wien?
Fußball National
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International
Er kam, sah und siegte
5:1 und Prevljak-Festspiele! St. Pölten chancenlos
Fußball International
61. Sieg in Alta Badia
2,53 Sekunden vorne! Hirscher deklassiert Ski-Welt
Wintersport
„Plötzlicher Stich“
Nach Gröden-Aus: Bandscheibenvorfall bei Kröll
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.