08.05.2018 08:40 |

Hawaii-Vulkanausbruch

Glühende Lavamassen „fressen“ parkendes Auto auf

Die seismischen Aktivitäten auf Hawaii nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea klingen nun langsam ab, von einem Ende des Ausnahmezustands auf dem US-Archipel ist noch keine Rede. Nach wie vor strömt glühende Lava aus Bodenrissen und bahnt sich ihren Weg durch bewohnte Gebiete. Tausende Menschen mussten sich bereits in Sicherheit bringen. Die Schäden halten sich zwar in Grenzen, doch die Bilder aus der Katastrophenregion zeigen, wie machtlos Menschen gegen solche Naturgewalten sind (siehe Video oben).

Die Eruption des Kilauea hatte laut der US-Erdbebenwarte USGS am 30. April begonnen. Am Donnerstag waren durch einen ersten Riss erstmals Lava, Rauch und Asche ausgetreten. Außerdem gab es mehrere Erdbeben, die leichtere Schäden an Straßen auf Big Island, der größten Insel Hawaiis, verursachten und vorübergehend für Stromausfälle sorgten. Auf der zu den USA gehörenden Inselgruppe liegen gleich mehrere Vulkane, der Kilauea ist einer der aktivsten der Welt. Brechen die für Hawaii typischen Schildvulkane aus, kann Lava nicht nur aus dem Krater fließen, sondern auch durch unterirdische Risse an anderen Stellen an die Oberfläche treten.

Neben Waldbränden müssen die Einsatzkräfte auch Haus- und Fahrzeugbrände bekämpfen, sofern der Zugang möglich bzw. nicht zu gefährlich ist. Denn giftige Gase sind ebenfalls eine Folgeerscheinung von Vulkaneruptionen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Tut immer noch weh“
Liam Hemsworth: Die Trennung war ein Schock
Adabei
Eklat bei Liga-Spiel
Rassismus im Fußball: Glasner spricht Klartext!
Fußball International
Champions-League-Start
Millionen-Show! So viel Geld ist für Salzburg drin
Fußball International
Angriff vor Kaffeehaus
Opfer mit Halsstich niedergestreckt: Geständnis
Niederösterreich
„G‘rissen hat es mich“
Bewaffneter Raubüberfall auf Salzburger Taxler
Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter