So, 21. Oktober 2018

Auf Polizei losgerast

06.05.2018 19:05

Amokfahrt im Drogenrausch endet mit WEGA-Einsatz

Es war eine Routinekontrolle, die völlig aus dem Ruder gelaufen ist: Zwei Polizisten wollten Samstagmittag einen BMW-Lenker auf der Laaer-Berg-Straße in Wien aufhalten. Doch dieser rastete aus. Er fuhr mit Vollgas auf eine Beamtin zu, dann auf ihren Kollegen. Beide konnten sich nur durch einen Sprung zur Seite retten. WEGA-Beamte spürten den Mann schließlich auf.

Ein schöner Frühsommertag, 12 Uhr mittags: Eigentlich ein Routinedienst für zwei Wiener Polizisten, sie sollten Verkehrskontrollen durchführen. Doch einer ihrer „Klienten“ verlor offenbar im Drogenrausch die Kontrolle über sich selbst.

Via Kennzeichen ausgeforscht
Der 29-Jährige trat aufs Gaspedal, als ihn die Polizistin am Straßenrand stoppen wollte, und raste auf sie zu. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte sie sich retten. Die Amokfahrt war damit aber nicht zu Ende: Auch den Kollegen der Frau visierte der Lenker mit seinem PS-starken BMW an, ergriff dann die Flucht. Via Kennzeichen-Überprüfung war der Fahrerflüchtige aber schnell ausgeforscht.

„Habe einen Joint geraucht, war in Panik“
Nachdem der 29-Jährige nicht die Tür zu seiner Wohnung in Favoriten öffnen wollte, rückte die WEGA an. Der Amokfahrer ohne Führerschein gab schließlich klein bei, meinte nur: „Ich habe einen Joint geraucht, war in Panik.“ Anzeige auf freiem Fuß.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.