So, 22. Juli 2018

IS bekennt sich zu Tat

22.04.2018 14:02

Anschlag auf Wählerzentrum erschüttert Afghanistan

Bei einem Selbstmordanschlag vor einem Zentrum zur Registrierung von Wählern im afghanischen Kabul sind am Sonntag nach Regierungsangaben mindestens 57 Menschen getötet worden. Weitere 112 Menschen seien verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in der Hauptstadt des Landes mit. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich über ihr Sprachrohr Amaq zu dem Anschlag. Präsident Ashraf Ghani verurteilte den Angriff auf Twitter als „abscheulich“.

Nach Polizeiangaben zündete der Attentäter am Eingang des Zentrums inmitten einer Menschenmenge Sprengsätze. Der Anschlag wurde in einem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtteil im Westen der Stadt verübt.

Die afghanischen Behörden hatten eine Woche zuvor mit der Registrierung der Wähler für die Parlamentswahl im Oktober begonnen. In mehr als 7000 Wahlzentren können sich volljährige Afghanen zwei Monate lang für die Wahl registrieren lassen.

Generalprobe für die Präsidentschaftswahl
Afghanistan will am 20. Oktober die seit drei Jahren überfällige Parlamentswahl nachholen. Die Abstimmung sollte ursprünglich schon 2015 stattfinden, wurde aber wegen Sicherheitsbedenken und logistischer Probleme immer wieder verschoben. Die Wahl gilt als Generalprobe für die Präsidentenwahl, die im April 2019 stattfinden soll. 
Die Wahlkommission hofft darauf, dass sich 14 Millionen Stimmberechtigte ins Wahlregister eintragen lassen.

Große „Unsicherheit“
Das größte Problem dabei sei die „Unsicherheit“ vor allem auf dem Land, sagte Abdul Badie Sajad, Chef der Wahlkommission. Die Behörden rechnen seinen Angaben zufolge damit, dass neben den radikalislamischen Taliban und dem IS auch örtliche Anführer und Milizen versuchen werden, die Abstimmung zu stören. Ein weiteres Problem sei fehlendes weibliches Personal in den Wahlzentren, vor allem in konservativen ländlichen Regionen. „Frauen werden von ihren Familien dann nicht die Erlaubnis bekommen, in die Wahlzentren zu gehen, weil sie dort ihre Burka ablegen müssen, um ihr Gesicht zu zeigen“, sagte Sajad.

Taliban haben große Teile des Landes zurückerobert
Bei der Wahl werden die 249 Parlamentssitze neu vergeben, für eine reguläre Amtszeit von fünf Jahren. Zeitgleich sollen in rund 400 Bezirken Regionalwahlen abgehalten werden - auch wenn viele der Bezirke nicht von Kabul kontrolliert werden. Die Taliban haben seit dem Abzug der NATO-Kampftruppen 2014 große Teile des Landes zurückerobert und in den vergangenen Monaten vermehrt Anschläge in Kabul verübt.

Im Oktober 2017 kontrollierten Rebellen wie die Taliban und die IS-Miliz fast die Hälfte der afghanischen Bezirke, wie die US-Behörde für den Wiederaufbau in Afghanistan im Jänner mitteilte. Das waren doppelt so viele wie 2015. Gleichzeitig fiel die Zahl der Bezirke unter Regierungskontrolle auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2015.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.