Di, 14. August 2018

Hilfe beim Recycling?

17.04.2018 13:14

Forscherteam entdeckt plastikfressendes Enzym

Einer im Vorjahr veröffentlichten Hochrechnung zufolge wurden seit der Entwicklung von Kunststoff in den 1950er-Jahren bislang weltweit über 8,3 Milliarden Tonnen davon produziert. Der größte Teil davon befinde sich heute als Plastikmüll in der Umwelt, schätzungsweise 140 Millionen Tonnen davon sind in den Ozeanen gelandet. Die Entdeckung eines Enzyms, das PET-Flaschen zersetzen kann, macht nun Hoffnung.

Forscher aus Großbritannien und den USA haben in Japan ein plastikfressendes Enzym entdeckt und weiterentwickelt, dass einem Bakterium dabei hilft, PET-Kunststoffe abzubauen oder zu verdauen. Die weitere Forschung könne ein großer Schritt gegen die weltweite Umweltverschmutzung sein, berichteten sie in den Proceedings der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS).

Die Forscher der britischen University of Portsmouth und des Labors für erneuerbare Energien des US-Energieministeriums machten die Entdeckung, als sie die Struktur eines natürlichen Enzyms untersuchten, das sich in einem japanischen Abfallrecyclingzentrum entwickelt haben soll.

Struktur des Enzyms mit Aminosäuren optimiert
Dabei habe man herausgefunden, dass dieses Enzym einem Bakterium helfe, PET-Kunststoff abzubauen oder zu verdauen. Sie hätten daher beschlossen, seine Struktur durch Hinzufügen einiger Aminosäuren zu optimieren, sagte John McGeehan von der Universität in Portsmouth.

Veränderte Enzymform besser als natürliche
Diese Optimierung führte zu einer zufälligen Veränderung der Enzym-Aktivitäten. „Wir haben eine veränderte Form des Enzyms erschaffen, die bereits besser ist, als die natürliche“, so McGeehan. Sein Team arbeite nun daran, das Enzym weiter zu erforschen. Erst dann könne herausgefunden werden, ob PET-Kunststoffe im industriellen Maßstab zersetzt werden können. „Es ist durchaus möglich, dass wir in den nächsten Jahren ein industriell durchführbares Verfahren haben, PET und möglicherweise andere Kunststoffe wieder in ihre ursprünglichen Bausteine ​​zu zerlegen, damit sie nachhaltig recycelt werden können“, sagt der Wissenschaftler.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.