Di, 14. August 2018

Nach Blutvergiftung

16.04.2018 14:08

Minister Moser konnte Krankenhaus wieder verlassen

Gute Nachrichten zum Wochenbeginn: Der an einer Blutvergiftung erkrankte Justizminister Josef Moser (ÖVP) hat das Krankenhaus wieder verlassen können. Mosers Zustand habe sich verbessert, teilte das Ministerium am Montag via Aussendung mit.

Moser hatte in der Vorwoche überraschend mit einer Blutvergiftung ins Wiener AKH eingeliefert werden müssen. Die Frage, die sich viele daraufhin stellten, lautete: Wie krank ist der Justizminister wirklich? Es wurde hinter vorgehaltener Hand sogar über einen Rücktritt spekuliert - was die Sprecherin Mosers allerdings klar verneinte.

Nun hieß es am Montag, der 62-jährige Politiker müsse sich aufgrund ärztlicher Anweisung diese Woche noch schonen und werde daher keine Termine wahrnehmen. Voraussichtlich kommenden Montag wird er seine Arbeit wieder voll aufnehmen können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.