Mo, 25. Juni 2018

Furchtbare Szenen

13.04.2018 13:19

Aus Protest: Vater wirft seine Tochter vom Dach!

Es sind unvorstellbare Szenen, die sich in der südafrikanischen Ortschaft Kwadwesi in der Nähe von Port Elizabeth abgespielt haben: Ein Vater warf seine ein Jahr alte Tochter vom Dach. Er wurde festgenommen und wegen Mordversuchs angeklagt.

Es sind Momente, die Eltern das Blut in den Adern gefrieren lassen: Ein Mann steht mit einem Kleinkind auf einem Dach. Er trägt sie lieblos, schwingt sie herum, hält sie nur an einem Beinchen - und wirft sie schlussendlich in die Tiefe! Aus Protest gegen den Abriss einer illegalen Siedlung in der südafrikanischen Ortschaft wollte der 38-Jährige seine kleine Tochter opfern, um die Arbeiter dazu zu bewegen, wieder abzuziehen. „Wirf, wirf, wirf!“, sollen ihm Unterstützer zugerufen haben.

Zum Glück für das Kind und die Mutter endete die Situation glimpflich: Polizisten fingen das Mädchen auf, es blieb unverletzt. Der Vater wurde nur Sekunden nach der grausamen Tat festgenommen und inzwischen wegen Mordversuchs angeklagt. Die 35-jährige Mutter wird nun von Sozialarbeitern betreut, um sicherzustellen, dass das Kind nicht weiterer Gewalt ausgesetzt ist.

Steine geworfen, Reifen angezündet
Die 90 Baracken, die abgerissen werden sollen, waren illegal in Kwadwesi errichtet worden. Als die Arbeiter zum angekündigtten Abriss anrückten, formierten sich etwa 150 Demonstranten und begannen, gegen die Männer vorzugehen. Sie warfen Steine und zündeten Reifen an. Die Polizei rückte an und beruhigte die Lage - an und für sich zumindest, doch der 38-Jährige wollte nicht kampflos aufgeben, schnappte sich seine Tochter und stieg auf das Dach.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.