Sa, 21. Juli 2018

Wuchtiger Web-Hit

13.04.2018 06:00

Australierin: „Pfeift auf eure Problemzonen!“

Mit einem Vorher-Nachher-Foto ihres fast nackten Körpers hat die australische Fotografin und Filmemacherin Taryn Brumfitt weltweit eine Diskussion über den Schlankheitswahn, Körperkult und den Druck, der auf Frauen lastet, ins Rollen gebracht. Ihr Ziel sei es, allen Frauen, die unter den gängigen Schönheitsidealen leiden, einen Gegenentwurf vorzustellen. Ihre Botschaft: „Pfeift auf eure Problemzonen!“ In den sozialen Netzwerken löste sie damit Begeisterungsstürme aus.

In ihrem Dokumentarfilm „Embrace“ - die Free-TV-Premiere lief unlängst auf ARTE - erzählte die dreifache Mutter ihre eigene Leidensgeschichte mit Schönheitsidealen und Problemzonen nach. Die körperlichen Spuren, die der natürliche Vorgang der Geburten hinterließ, versuchte sie mit allen Mitteln loszuwerden. Geradezu besessen kämpfte sie gegen ihren eigenen Körper, den sie nur noch abstoßend fand. Zunächst mit Erfolg. „Irgendwann war ich so gut in Form, dass ich an einem Bodybuilding-Wettbewerb teilnehmen konnte“, so Brumfitt. Sie war fit, schlank, straff. „Doch ich war damit alles andere als glücklich.“

Ihre Vorher-Nachher-Bilder gingen um die Welt
Brumfitt ließ fortan der Natur wieder ihren Lauf und postete in den sozialen Netzwerken spontan eines ihrer Vorher-Nachher-Bilder. Das eine zeigte sie im Bikini als Fitness-Contest-Teilnehmerin, das andere als selbstbewusste dreifache Mama, die keine Lust auf eine überall in den Medien propagierte Knackigkeit mehr hatte.

Brumfitts Bilder wurden ein Hit im Web. Auch Hollywoodstars wie Asthon Kutcher zeigten sich begeistert. Angestachelt von der weltweiten Aufmerksamkeit im Netz wurde Brumfitt endgültig zum „Body Image Activist“.

„Ich will verstehen, warum so viele Menschen ihren Körper hassen. Und was wir dagegen tun können“, erklärte Brumfitt auf ARTE ihre Mission. Deshalb habe sie auch einen Dokumentarfilm dazu gemacht. Ihr Ziel sei es, allen, die unter den gängigen Schönheitsidealen leiden, einen Gegenentwurf vorzustellen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).