27.10.2009 19:31 |

Atom-Gespräche

Iran hat Einwände gegen das IAEO-Angebot

Der Iran hat Einwände gegen das jüngste Kompromiss-Angebot im Streit über sein Atomprogramm. Die Regierung in Teheran sei nicht bereit, ihre gesamten Vorräte an niedrig angereichertem Uran auf einmal zur Aufbereitung ins Ausland zu verschiffen, meldete am Dienstag das iranische Staatsfernsehen. Frankreich warf Teheran daraufhin eine Hinhaltetaktik vor.

Mit dem "allgemeinen Rahmen" des Vorschlags sei die Regierung in Teheran aber einverstanden, berichtete am Dienstag der arabischsprachige iranische Fernsehsender El Alam unter Berufung auf Verhandlungskreise. Die IAEA (IAEO) werde "in den kommenden 48 Stunden" eine offizielle Antwort aus Teheran erhalten.

Frankreich hatte das jüngste Verhandlungsangebot der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA bzw. IAEO) zusammen mit Russland und den USA erarbeitet. Der Vorschlag sieht vor, dass Teheran rund 70 Prozent seines niedrig angereicherten Urans zwecks Aufbereitung zu Brennstäben ins Ausland verschiffen soll. Dafür soll der Iran, der im Verdacht steht, den Bau von Atomwaffen anzustreben, auf die Urananreicherung im eigenen Land verzichten.

Entscheidung in den nächsten Tagen
Der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki hatte am Montag indessen erklärt, der Iran werde auf jeden Fall selbst weiter Uran anreichern, wie dies im Rahmen seines ausschließlich zivilen Atomprogramms völlig legitim sei. Eine Entscheidung über das IAEA-Angebot werde Teheran in den nächsten Tagen treffen.

Der Parlamentsabgeordnete Seyed Hossein Naghavi Hosseini, Mitglied im Ausschuss für Außenpolitik, sagte dagegen am Dienstag laut Nachrichtenagentur Irna, das Abkommen sei "ein Sieg für beide Seiten". Der Ausschussvorsitzende Allaeddin Borudscherdi sagte der Nachrichtenagentur Ilna, der Iran könne sein schwach angereichertes Uran etappenweise ans Ausland liefern und so sicherstellen, das höher angereicherte Uran zu erhalten.

Paris wirft Teheran Hinhaltetaktik vor
Der französische Außenminister Bernard Kouchner warf Teheran eine Hinhaltetaktik vor. Kouchner nannte die Einwände aus Teheran beim EU-Außenministertreffen in Luxemburg "ein schlechtes Zeichen". Die internationale Gemeinschaft habe bereits "viel Geduld" mit Teheran bewiesen. "Eines Tages wird es zu spät sein", warnte er. Die USA und die EU haben dem Iran wiederholt mit verschärften Sanktionen gedroht, falls Teheran im Streit über das Atomprogramm nicht einlenke. Die USA und auch Israel schließen überdies einen Militärschlag als letztes Mittel nicht aus.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen