So, 23. September 2018

Für Fruchtbarkeit

30.03.2018 08:00

Fackelträger malen die Sonne in den Nachthimmel

Ein uralter Brauch erleuchtet am Karsamstag den Nachthimmel: Die Fackelschwinger von St. Georgen bei Bleiburg zeichnen mit Feuer die Sonne und ein Kreuz in die Finsternis. Auch in Globasnitz erfreut solch ein feuriges Schauspiel. Damit verkünden die Männer die Auferstehung und bitten um gute Ernte.

„Der genaue Ursprung des Fackeltragens ist nicht zu eruieren. Laut Überlieferung wird der Brauch bei uns seit mindestens 100 Jahren gepflegt“, erklärt Dietmar Presitschek, der Obmann der Brauchtumsgruppe St. Georgen. 20 Männer werden mit ihren bis zu sechs Meter langen Fichtenstamm-Fackeln den Umzug anführen (Karsamstag, 21 Uhr). Mit dem Feuer zeichnen sie die glühende Sonne und ein Kreuz beim Hügel unter der Kirche St. Georgen in den Himmel. Der Obmann: „Wir verkünden damit die Auferstehung Christi und bitten um ein ertragreiches Jahr.“

Das tun auch die Fackelträger in Globasnitz, die seit 26 Jahren die Fackeln schwingen. „Es liegt uns am Herzen, dieses Brauchtum zu erhalten“, betont Obmannstellvertreter Andrej Smrečnik. In Globasnitz wird es ab 20.30 Uhr beim Sportplatz feurig.

Die Fichtenstämme für die Fackeln wurden bereits Ende des Vorjahres geschlägert. Bis zu 200 Holzkeile werden in den Stamm geschlagen. Smrečnik: „Zwischen 20 und 80 Kilo muss jeder Fackelträger stemmen.“ Die 20 starken Globasnitzer verabschieden damit den Winter und bitten um ein fruchtbares, gesundes Jahr.

Gerlinde Schager, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.