25.10.2009 15:09 |

Migranten in Seenot

Streit zwischen Italien, Malta und Libyen

Zwischen Italien, Malta und Libyen ist wieder ein Streit um die Rettung von in Seenot geratenen Migranten entbrannt. Ein Schiff mit 200 Migranten an Bord, das im Kanal von Sizilien wegen der rauen See in Schwierigkeiten geraten ist, hatte am Freitag um Hilfe gebeten. Die italienische Küstenwache hatte die maltesischen Behörden aufgerufen, sich zur Rettung der Migranten einzusetzen. Diese erwiderten jedoch, dass sich das Schiff in libyschen Gewässern befände.

Nach langem Tauziehen eilte ein italienisches Frachtschiff den Migranten zu Hilfe. Der Fall droht einen neuen Streit zwischen Italien, Malta und Libyen über die Zuständigkeit bei der Rettung von Migranten auszulösen.

Wegen eines im Mai in Kraft getretenen Abschiebe-Abkommens mit Libyen ist die Zahl der Migranten, die nach Seefahrten Süditalien erreicht haben, in den ersten acht Monaten des Jahres 2009 gegenüber dem Vorjahr um 57 Prozent zurückgegangen. Italien habe seit Jahresbeginn 1.216 Migranten an Libyen abgeschoben, berichteten italienische Medien. Die Zahl der in Italien eingereichten Asylanträge sank gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 um zwölf Prozent.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.