Do, 20. September 2018

Aussage gegen Aussage

26.03.2018 22:06

Trump dementiert Sex-Affäre mit Pornostar

US-Präsident Donald Trump hat bestritten, eine Affäre mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels gehabt zu haben. Trump schenke auch ihren Angaben keinen Glauben, wonach sie im Zusammenhang mit der behaupteten Affäre bedroht worden sei, teilte das Weiße Haus am Montagnachmittag mit. Dessen Anwalt Brent Blakeley sandte der Schauspielerin und Regisseurin am Montag eine Unterlassungserklärung mit der Aufforderung, künftig von „falschen und diffamierenden“ Äußerungen Abstand zu nehmen. 

Trump reagierte damit auf ein am Sonntagabend ausgestrahltes Fernsehinterview mit Stephanie Clifford, in dem diese berichtet hatte, im Jahr 2006 mit Trump geschlafen zu haben. Unter anderem habe sie Trump den Hintern versohlt. Vor der Präsidentschaftswahl sei sie dann aus Trumps Umfeld massiv bedroht worden und habe ein Schweigegeld von Trumps Anwalt Michael Cohen angenommen - aus „Angst“, weil ihr sonst etwas hätte zustoßen können.

Clifford sagte, dass ein Mann im Jahr 2011 an sie herangetreten sei, der ihr gesagt habe: „Lass Trump in Ruhe. Vergiss die Geschichte. Und dann schaute er meine Tochter an und sagte: ‘Das ist ein hübsches kleines Kind. Es wäre eine Schande, wenn ihrer Mutter etwas geschehen würde.‘“ Der Vorfall habe sich ereignet, nachdem sie mit dem Magazin „In Touch“ vereinbart hatte, ihre Geschichte zu erzählen. Nach dem Vorfall habe sie mehrere Magazin-Angebote abgelehnt, die ihr weitaus mehr Geld einbringen hätten können als die 130.000 Dollar Schweigegeld von Cohen.

19 Frauen behaupten, Sexualkontakte mit Trump gehabt zu haben
Die Affäre um Stormy Daniels ist der Höhepunkt einer ganzen Reihe von Problemen, die der US-Präsident mit Frauen aus seiner Vergangenheit hat. Auch das Ex-Playmate Karen McDougal will an gleicher Stelle - in einem Hotel am Lake Tahoe in Kalifornien - mit Trump intim gewesen sein. Er habe versucht, sie für den Sex zu bezahlen, sie habe abgelehnt, erklärte McDougal. Insgesamt 19 Frauen behaupten, Sexualkontakte mit Trump gehabt zu haben - nicht in allen Fällen soll der Sex den Klagen zufolge im Konsens erfolgt sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.