So, 24. Juni 2018

Nach Razzia in Werk

22.03.2018 06:12

Fehler-Software von BMW soll aus Steyr kommen

Warum geriet ausgerechnet das Werk in Steyr ins Visier der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München I? Darüber rätseln nach dem Bekanntwerden der Razzia bei BMW viele. Am Mittwoch wurde bekannt: Die Software, die Fehler bei der Abgasreinigung von mehr als 11.000 Fahrzeugen verursachte, soll aus Oberösterreich stammen.

Rund 100 Beamte durchsuchten am Dienstag die BMW-Zentrale in München, das Forschungs- und Innovationszentrum in der bayrischen Hauptstadt und das Motorenwerk in Steyr. In Oberösterreich ist das Entwicklungszentrum für Dieselmotoren des Konzerns angesiedelt. Und hier soll auch die Software entwickelt worden sein, durch die der Premiumhersteller ins Visier der Staatsanwaltschaft München I geriet.

Fahrzeuge sollen zurückgerufen werden
BMW soll bei rund 11.400 Fahrzeugen der Modell-Versionen 750d und M550d eine falsche Software eingespielt haben. Das Programm war eigentlich für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, bei den betroffenen 11.400 Pkw funktionierte deshalb die Abgasreinigung nicht mehr korrekt. BMW will die betroffenen Fahrzeuge zurückholen.

Keinen Tatverdacht gegen einzelne Personen
Die Ermittlungen der Münchner konzentrieren sich auf die in Deutschland ansässige BMW AG. Es gibt keinen Tatverdacht gegen einzelne Personen in Österreich und damit in Steyr, heißt es von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.